Berliner Flughafen BER soll im Oktober 2020 in Betrieb gehen

Berliner Flughafen BER soll im Oktober 2020 in Betrieb gehen

Medikamente online kaufen: Auf Sicherheits-Logo achten

Viele Arzneimittel, die im Internet angeboten werden, sind gefälscht. Das betsätigt die Jahresstatistik des Deutschen Zolls. Kunden können sich jedoch vor Betrug schützen, indem sie Webseiten mit EU-Sicherheitslogo aufsuchen.

Berlin (dpa/tmn) - Wer Medikamente im Internet kauft, sollte auf das EU-Sicherheitslogo achten. Darauf weist der Deutsche Zoll anlässlich der Veröffentlichung seiner Jahresstatistik hin. Demnach zogen Fahnder 2015 mehr illegale und gefälschte Arzneimittel aus dem Verkehr als in den Vorjahren.

Alle Internetapotheken, die eine Erlaubnis zum Versandhandel haben, führen das Logo. Es hat oben ein weißes Kreuz zwischen mehreren grünen Streifen, darunter eine Deutschlandfahne und den Schriftzug "Zur Überprüfung der Legalität der Webseite hier klicken". Um sicherzugehen, sollte man das Logo anklicken: Bei einer seriösen Internet-Apotheke gelangt man dann auf den Eintrag beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI).

Von Angeboten, die zum Beispiel "Wundermittel" anpreisen oder unrealistische Niedrigpreise versprechen, sollte man die Finger lassen. Gleiches gilt, wenn ein Anbieter rezeptpflichtige Medikamente ohne Rezept verkauft oder es selbst ausstellt.

Übersicht DIMDI

Tipps des Deutschen Zolls

BKA zum Arzneimittelkauf im Internet

DIMDI zum Logo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Eine Erkältung ist nervig und kann manchmal sehr lange dauern. Welche Tipps gegen fiese Viren helfen und ob pflanzliche Medikamente was bringen, erfahren Sie hier.
Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen
In Krisenzeiten investieren Anleger am liebsten in das gute, alte Gold. Das steht für Sicherheit und lohnt sich oft. Hier erfahren Sie alles über den Erwerb.
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Kommentare