+
Wer zum Beispiel einen Cha-Cha-Cha oder einen Walzer tanzen kann, übersteht jede Hochzeit, jeden Geburtstag bei älteren Leuten und jede Firmenfeier. Foto: ADTV/www.tanzen.de

Mehr als Schrittfolgen - Fünf Gründe für die Tanzschule

Tanzschule ist lahm? Kommt drauf an, was man draus macht. Jugendliche können hier eine Menge lernen. Und es läuft längst nicht nur Walzermusik. Hip-Hop und Breakdance stehen oft ebenso auf dem Programm.

Hamburg (dpa/tmn) - Ein bisschen angestaubt? Von wegen. In Tanzschulen können Jugendliche etwas über das Miteinander lernen, Leute kennenlernen und Spaß haben. Jürgen Ball, Leiter der Tanzlehrer-Akademie im Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband (ADTV) nennt fünf Gründe für die Tanzschule.

Man lernt fürs Leben: Beim Tanzen wird das Jackett geschlossen, eine Dame begleitet man nach dem Tanz zurück an ihren Platz, und beim Besteck arbeitet man sich in einem feinen Restaurant von außen nach innen: Viele Tanzschulen vermitteln auch Etikette-Regeln. Das ist gerade für junge Leute wichtig, wenn sie sich zum Beispiel um Praktika oder einen Job bewerben. Und auch die Damenwelt ist von einem Gentleman sicher nicht abgeneigt.

Man trifft neue Leute: Wie bei jedem anderen Hobby bekommt man mal andere Leute zu Gesicht als zum Beispiel in der Schule. Übrigens kann man zum klassischen Gesellschaftstanzkurs auch ohne Partner kommen. Gerade die Mädchen müssen nicht fürchten, ohne Tanzpartner dazustehen: In der Regel springen sogenannte erfahrenere Tanzschüler ein, wenn zu wenig Jungs mitmachen.

Man kann auch zu Hip-Hop tanzen: Tanzschulen bieten längst nicht mehr nur Paartanzkurse an - man muss also nicht zusammen tanzen. Auch Hip-Hop oder Breakdance kann man dort lernen. Wofür man sich entscheidet, macht man am besten von der Musik abhängig, die man mag.

Man wird musikalisch vielseitiger: In der Disco zu seiner Lieblings-Musik hin und her zu wippen, ist das eine. In der Tanzschule lernt man, die Vielfalt der Musik zu nutzen und sich rhythmisch dazu zu bewegen. Bei einem Dreiviertel-Takt passt der Wiener Walzer, beim Vierviertel-Takt der Foxtrott.

Man kommt überall durch: Wer zum Beispiel einen Cha-Cha-Cha und einen Walzer tanzen kann, übersteht jede Hochzeit, jeden Geburtstag bei älteren Leuten und jede Firmenfeier. So tut man auch gleich etwas für den Austausch der Generationen - tanzen kann man schließlich mit einem Partner oder einer Partnerin, die 20 ist, aber auch mit jemandem, der 80 ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Daraus besteht der "Käse" auf McDonald's-Burgern
Fast-Food-Ketten stehen ja eigentlich permanent in Verdacht, ihre Burger mit Zutaten aus einem Chemiebaukasten zu basteln. Wie sieht es denn beim Käse aus?
Daraus besteht der "Käse" auf McDonald's-Burgern
Wirtshausbesuch während der Reha ist keine Therapiemaßnahme
Eine Reha-Patientin unternahm mit Mitpatienten einen abendlichen Ausflug zu einer Gaststätte und verunglückte dabei. Handelt es sich in diesem Fall um einen …
Wirtshausbesuch während der Reha ist keine Therapiemaßnahme
Rezept für Pulled Pork mit Süßkartoffel-Rüben-Stampf
Die Kochwelt hat ein klassisches Grillgericht aus Nordamerika wieder entdeckt. Traditionell wird Pulled Pork über dem offenen Feuer gegart, doch bei Foodbloggerin Doreen …
Rezept für Pulled Pork mit Süßkartoffel-Rüben-Stampf
Warum Freunde gut für die Gesundheit sind
Gesund essen, genug schlafen, regelmäßig Waldluft einatmen: Tipps für ein starkes Immunsystem gibt es viele. "Pflegen Sie doch mal ihr Sozialleben" gehört meist nicht …
Warum Freunde gut für die Gesundheit sind

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.