Mehrheit durch Weihnachten nicht gestresst

Hamburg - Geschenke besorgen, Festtagsessen vorbereiten, und die Familienfeier organisieren - davon lässt sich die Mehrheit der Familien nicht stressen. Vor allem Ostdeutsche genießen die Feiertage.

Laut einer am Dienstag in Hamburg veröffentlichten Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) hat die Mehrheit der Eltern ein positives Verhältnis zum Fest. 77 Prozent von bundesweit 1000 befragten Eltern mit Kindern unter 18 Jahren gaben an, den Weihnachtstrubel entspannt zu überstehen.

Besonders relaxt sind Väter (81 Prozent) und Eltern mit Kindern unter sechs Jahren (81 Prozent). Mütter geraten laut Umfrage eher in Stress als Väter (18 gegenüber 11 Prozent).

Vorreiter im Genießen besinnlicher Feiertage sind offenbar aber die Ostdeutschen (80 Prozent), Schlusslicht ist Baden-Württemberg, wo “nur“ 71 Prozent der Befragten dem Fest entspannt entgegensehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum es sich lohnt, den günstigsten Wein zu bestellen
Sie sitzen im Restaurant und fragen sich, welchen Wein Sie nehmen sollen? Auch wenn es seltsam erscheint: Der günstigste Wein ist oft die beste Wahl!
Warum es sich lohnt, den günstigsten Wein zu bestellen
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Die Krebsneuerkrankungen steigen mit jedem Jahr. Doch manche sind, wenn sie früh erkannt werden, erfolgreich zu behandeln. Achten Sie daher auf folgende Warnzeichen.
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Eine Frau wacht eines Tages auf und kann ihren Mund nicht mehr öffnen. Fünf Jahre lang muss sie durch die Hölle gehen – und erlebt keinen Tag ohne Schmerzen.
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Investment-Größe wettert: Bitcoin ist "Müll"
Immer mehr Negativstimmen erheben sich gegen den Bitcoin. Erst der Chef einer US-Großbank, nun ein mächtiger Investor. Haben sie am Ende Recht mit ihrer Kritik?
Investment-Größe wettert: Bitcoin ist "Müll"

Kommentare