+
Statt Türchen oder Säckchen zu öffnen, kann man beim Online-Adventskalender "Krypto im Advent" das Verschlüssen lernen. Foto: Monika Skolimowska

Vorweihnachtszeit

Mit Adventskalender online spielerisch Verschlüsseln lernen

Oft stecken Bilder oder Schokolade im Adventskalender, manchmal auch kleine Geschenke. Bei einer Online-Variante bringen die Agenten Krypto und Kryptina Kindern ab 7 Jahren das Verschlüsseln bei.

Berlin (dpa/tmn) - Kinder und Jugendliche können sich im Advent spielerisch mit Kryptologie befassen. Die Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative bietet im Netz einen Adventskalender für 7- bis 14-Jährige an, teilt die Initiative "Komm mach Mint" mit.

Unter krypto-im-advent.de bekommen Jugendliche jeden Tag ein neues Rätsel, das sie mit Verschlüsselungstechniken lösen müssen. Wer am Ball bleibt, hat die Möglichkeit, einen Sachpreis zu gewinnen. Der Adventskalender ist in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe entstanden.

Pressemitteilung der Inititative Komm mach Mint

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter
Sie suchen einen neuen Job? Dann werfen Sie doch einen Blick auf diese DAX-Unternehmen: Hier sollen die Mitarbeiter so richtig zufrieden sein.
Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter
"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen
Der langjährige Chauffeur von Donald Trump verklagt den US-Präsidenten, weil der ihm "erhebliche Lohnzahlungen" verwehrt haben soll. Was Trump dazu sagt, erfahren Sie …
"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen
Artenvielfalt: So sorgen Sie für blühendes Leben im heimischen Garten
Summende Bienen, zwitschernde Vögel: Ein Garten muss nicht steril und eintönig sein - wir zeigen Ihnen, wie Sie für Artenvielfalt auf dem heimischen Rasen sorgen.
Artenvielfalt: So sorgen Sie für blühendes Leben im heimischen Garten
Familien müssen Planschbecken abbauen - damit Einbrecher nicht darin ertrinken
Familien im englischen Kent sollen ihr gemeinsames Planschbecken im Garten abbauen - angeblich weil Eindringlinge darin ertrinken könnten. Hier die Geschichte.
Familien müssen Planschbecken abbauen - damit Einbrecher nicht darin ertrinken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.