+
Bewerber, die eine Absage erhalten, sollten beim Unternehmen nachhaken, warum sie abgelehnt wurden. Foto: Monique Wüstenhagen

Nachfragen lohnt sich: Wenn Bewerber eine Absage erhalten

Die Bewerbung war scheinbar perfekt - und doch hat es nicht geklappt? Dann schadet es nicht, einmal nachzuhören, warum es so gelaufen ist. Denn selbst wenn es mit diesem Job nichts geworden ist, warten manchmal noch andere Optionen.

Hamburg (dpa/tmn) - Eine Absage bekommen? Dann sollten Bewerber keine Scheu haben und beim Unternehmen nach dem Grund fragen. Oft wollen Firmen wegen des Gleichbehandlungsgesetzes zwar kein rechtliches Risiko eingehen und zeigen sich mit Begründungen verhalten.

"Doch wenn es wirklich der Traumjob gewesen wäre, sollte man es in jedem Fall versuchen", rät Karriereberaterin Svenja Hofert. Gute Chancen auf eine Antwort sieht Hofert bei Bewerbungen im eigenen Unternehmen oder in manchen Fällen auch bei Initiativbewerbungen.

Wichtig sei dabei, die Fragen geschickt und möglichst konkret zu stellen - und damit nicht zu lange zu warten. "Das kann etwa sein, ob die Gehaltsvorstellung zu hoch war", sagt die Expertin. Auch wenn die Chancen auf eine ausführliche Antwort in den meisten Fällen eher gering sein dürften, könne schon ein kleiner Hinweis oder Tipp manchmal erhellend sein. Von Fragen, ob der Arbeitgeber in Wahrheit lieber ein anderes Geschlecht bevorzugt hätte, rät sie generell ab.

Gerade bei Initiativbewerbungen lohnt zudem ein genauer Blick auf das Absageschreiben. "In 80 Prozent der Fälle sind es Standardabsagen, die auch für ausgeschriebene Stellen verwendet werden", sagt Hofert. "Da hat man als Bewerber dann sogar die besondere Chance, implizit ein schlechtes Gewissen beim Ansprechpartner auszulösen und so eine Erklärung zu entlocken."

Ist die Stelle innerhalb der eigenen Firma vergeben woden, liegt es Hofert zufolge meistens daran, dass es unter der Hand schon Anwärter gab. In diesem Fall lohne es sich, selbst nachzuforschen oder direkt nachzufragen, ob man sich nicht genug ins Spiel gebracht hat. Hierbei sei es wichtig, sich bereits im Vorhinein klar zu positionieren.

Wer sich trotz Absage auch weiterhin vorstellen kann, in der Firma zu arbeiten, sollte sich der Expertin zufolge auch nach Alternativen umhören. "Das ist vor allem die Chance, einen guten Eindruck zu hinterlassen." Für die Folgebewerbungen am besten gleich klären, welche besonderen Eigenschaften hierbei gefragt sind. Wichtig ist dabei aber auch: Nicht zu offensiv sein. "Manche sind davon schnell irritiert. Damit muss man rechnen", sagt Hofert.

Karriere-Ratgeber Svenja Hofert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Low-Carb verspricht, in nur wenigen Wochen viele Pfunde purzeln zu lassen. Hollywoodstars und Fitnessgurus schwören darauf. Doch stimmt das?
Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Ratgeber-Charts: Alexandra Reinwarth zurück an der Spitze
Sich von lästigen sozialen Verpflichtungen zu befreien, fällt vielen schwer. Alexander Reinwarth schildert in ihrem Buch, wie einfach es geht, und landet damit erneut …
Ratgeber-Charts: Alexandra Reinwarth zurück an der Spitze
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Welche Nebenjobs bringen mir richtig viel Geld?
Egal, ob Student, Senior oder Teilzeitbeschäftigter: Ein Nebenjob kann helfen, die Kasse etwas aufzubessern. Doch welche Nebenjobs bringen wirklich viel Geld?
Welche Nebenjobs bringen mir richtig viel Geld?

Kommentare