+
Die Kosten für eine Brille oder Medikamente können ins Geld gehen. Eine neue Rechenregel schreibt vor, dass das Finanzamt bei bestimmten Summen die Kosten zurückerstattet. Foto: Armin Weigel/dpa

Bescheid prüfen

Neue Berechnung für außergewöhnliche Belastungen

Das dürfte eine positive Nachricht für alle Steuerzahler sein: Eigenbelastungen, wie Zahnersatz oder eine neue Brille, können jetzt von der Steuer abgesetzt werden. Verbraucher sollten jedoch auf einige Dinge achten, damit das Finanzamt zahlt.

Berlin (dpa/tmn) - Steuerzahler sollten Kosten für eine neue Brille, Zahnersatz oder Zuzahlungen zu Medikamenten in der Einkommensteuererklärung als außergewöhnliche Belastungen geltend machen. Nach Aussage von Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler lohnt sich dies jetzt um sehr mehr.

Grund dafür ist eine neue Rechenregel des Bundesfinanzhofs für außergewöhnliche Belastungen, die für Steuerzahler günstiger ist. Betroffene sollten prüfen, ob die neue Rechenweise in ihrem Steuerbescheid berücksichtigt wurde.

Zwar hat das Bundesfinanzministerium am 1. Juni mitgeteilt, die günstigere Rechenregel grundsätzlich anzuwenden. Allerdings fehlt ein Stichtag, ab wann die Finanzämter die geänderte Berechnungsweise im Steuerbescheid berücksichtigen. Steuerzahler, die kürzlich ihren Steuerbescheid erhalten haben, können sich also nicht darauf verlassen, dass bei ihnen die bessere Rechenweise angewendet wurde.

Zum Hintergrund: Bestimmte Kosten dürfen als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden. Erst wenn die sogenannte zumutbare Eigenbelastung überschritten ist, werden die Kosten aber vom Finanzamt steuermindernd berücksichtigt. Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass die Zumutbarkeitsgrenze in Stufen berechnet wird (Az.: VI R 75/14). "Dieser Rechenweg führt dazu, dass die Grenze der zumutbaren Eigenbelastung früher erreicht wird und deshalb womöglich mehr Kosten von der Steuer abgesetzt werden können", sagt Klocke.

Wer prüfen möchte, ob das Finanzamt die neue Rechenweise angewendet hat, kann die Rechner der Finanzverwaltung nutzen. Unter anderem die Oberfinanzdirektion Niedersachsen stellt auf ihren Internetseiten einen aktualisierten Onlinerechner zur zumutbaren Eigenbelastung zur Verfügung. Hat das Finanzamt die neue Rechenweise nicht angewandt, sollte Einspruch gegen den Steuerbescheid erhoben werden.

Rechner der Oberfinanzdirektion Niedersachsen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oma gilt nicht als "geeignete Tagespflegeperson"
Ein kleiner Junge unter Obhut seiner Oma fällt in einen Pool und ist danach schwerbehindert. Die Großmutter will, dass die gesetzliche Unfallkasse für die Folgen …
Oma gilt nicht als "geeignete Tagespflegeperson"
Was bedeutet eigentlich die Zahl 405 auf Mehltüten?
Viele Menschen greifen beim Backen auf das Mehl Type 405 zurück. Dabei haben Sie sich vielleicht schon mal die Frage gestellt: Was bedeutet die Zahl eigentlich?
Was bedeutet eigentlich die Zahl 405 auf Mehltüten?
Aldi, Lidl und Rossmann im Pool-Check: Hier ist er am günstigsten
Ob Quick-Up, Stahlwand oder Holz: Swimming-Pools für den Garten sind in den heißen Sommermonaten begehrt. Was sich für welche Bedürfnisse eignet, lesen Sie hier.
Aldi, Lidl und Rossmann im Pool-Check: Hier ist er am günstigsten
Rotweinflecken: Dank dieser Hausmittel sind sie Schnee von gestern
Ein Gläschen Wein ab Abend kann für Ihr Mobiliar verhängnisvoll ausgehen. Aber kein Sorge: Rotweinflecken lassen sich mit Hausmitteln leicht entfernen.
Rotweinflecken: Dank dieser Hausmittel sind sie Schnee von gestern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.