Störung am Bahnübergang: S1 verspätet

Störung am Bahnübergang: S1 verspätet
+
Vor allem nach dem Baden cremen viele Eltern ihr Kind ein. Dies kann vor Hautkrankheiten schützen. Foto: Patrick Pleul

Neurodermitis-Risiko: Regelmäßige Pflege hilft Babyhaut

Neurodermitis macht schon den Kleinsten zu schaffen. Ein bisschen kann man gegensteuern, um die Krankheit einzudämmen. Am besten man fängt damit gleich in den ersten Wochen und Monaten nach der Geburt an.

Bonn (dpa/tmn) - Werden Babys regelmäßig eingecremt, sinkt dadurch das Risiko für eine Neurodermitis. Das gilt vor allem für Kinder, deren Eltern selbst unter der Hautkrankheit leiden. Das Eincremen hilft der noch unreifen Hautbarriere von Säuglingen, sich zu stabilisieren.

Werden der Fett- und Feuchtigkeitshaushalt verbessert, verhindert das einen übermäßigen Wasserverlust, und die Haut ist gut gegen das Eindringen von Allergenen geschützt. Darauf weist die Deutsche Haut- und Allergiehilfe hin. Wichtig ist, dass Eltern innerhalb der ersten Lebenswochen mit der Pflege beginnen und konsequent jeden Tag dranbleiben - auch dann, wenn die Haut der Kleinen nicht trocken wirkt.

Spezielle Babycremes und -lotionen sind besser geeignet als reines Öl: Es spendet zwar Fett, aber keine Feuchtigkeit. Die Cremes sollten frei sein von Duft- und Farbstoffen, Konservierungsmitteln und Paraffin.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Impfstoff schwächelt, Grippe-Welle rollt: Wann Sie nachimpfen sollten
Eine Grippe ist unangenehm – und kann im Einzelfall sogar tödlich sein. Um von den starken Symptomen verschont zu bleiben, haben sich etliche Münchner bereits im Sommer …
Impfstoff schwächelt, Grippe-Welle rollt: Wann Sie nachimpfen sollten
Mehrere Katzen beim Spielen lieber trennen
Spiele und Bewegung - das hält Wohnungskatzen fit. Spielen Halter mit mehreren Katzen gleichzeitig, kann es zu Kämpfen kommen. Wie lässt sich diesen vorbeugen?
Mehrere Katzen beim Spielen lieber trennen
Steuererklärung 2018: Diese Unterlagen brauchen Sie dringend
Wer noch die Steuererklärung vor sich hat, muss wissen, welche Unterlagen er griffbereit haben sollte – und was sich 2018 geändert hat. Hier erfahren Sie alles.
Steuererklärung 2018: Diese Unterlagen brauchen Sie dringend
Grippewelle 2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Die kalte Jahreszeit sorgt gerade für Grippechaos. Hier erfahren Sie alles zu Symptomen einer Grippe-Viren-Infektion und ob sich eine Impfung noch lohnt.
Grippewelle 2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen

Kommentare