+
Inkasso-Schreiben sorgen häufig für Angstschweiß und Panik. Trotzdem sollte man einen kühlen Kopf bewahren und die Angaben genau prüfen. Betrugsversuche sind nicht selten. Foto: Jens Büttner

Nicht vorschnell zahlen: Inkasso-Schreiben immer überprüfen

Leipzig (dpa/tmn) - Verbraucher sollten Inkasso-Schreiben immer genau prüfen. Denn statt einer berechtigten Forderung kann es sich auch um einen Betrugsversuch handeln. Es gilt: Die Informationen genau prüfen und keine vorschnellen Zahlungen tätigen.

Vor Betrugsfällen warnt derzeit die Verbraucherzentrale Sachsen. Derzeit seien Schreiben von vermeintlichen Rechtsanwälten im Umlauf, die unter der angegebenen Adresse nicht aufzufinden gewesen seien. Die Schreiben enthielten auch keine Informationen, woraus sich die angebliche Forderungen ergaben. Die Verbraucherzentrale rät, in einem ersten Schritt stets zu prüfen, ob überhaupt Beziehungen zu dem Gläubiger bestehen.

Wer sich sicher ist, dass die Forderung keine Berechtigung hat, sollte sie schriftlich zurückweisen - am besten als Einschreiben, um es später nachweisen zu können. Das Unternehmen darf in diesem Fall nicht einfach Geld vom Konto abbuchen: Verbraucher sollten ihre Kontobewegungen im Blick behalten und notfalls zurückbuchen. Eine bestrittene Forderung darf auch nicht in die Schufa eingetragen werden. Wurde sie das doch, hat man Anspruch auf eine Berichtigung.

Wer mit der mahnenden Firma tatsächlich einen Vertrag hat, sollte die Kontoauszüge und Bankunterlagen überprüfen, ob die Zahlung nicht schon beglichen wurde und ob auch keine Rückbuchung stattgefunden hat. Außerdem lohne es sich oftmals zu kontrollieren, ob der Zahlungsforderung rechtliche Gründe entgegenstehen: Das könnte zum Beispiel der Fall sein, wenn sie verjährt ist oder wenn der Vertrag nicht erfüllt wurde.

Verbraucherzentrale Sachsen zu Inkassoschreiben

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So gefährlich können Putzmittel sein: Frau stirbt nach Hausputz
Eine Frau stirbt, nachdem sie zwei Stunden die Küche geputzt hatte. Denn in ihrem Putzmittel war Ammoniak enthalten. Die Folge: eine Vergiftung.
So gefährlich können Putzmittel sein: Frau stirbt nach Hausputz
So werden Sie braune Ablagerungen in der Toilette im Nu los
Um diese Hausarbeit reißt sich wirklich keiner - das Kloputzen. Doch wenn braune Ablagerung die Toilette verunreinigen, muss Hand angelegt werden. Wir haben Tipps.
So werden Sie braune Ablagerungen in der Toilette im Nu los
Ganz ohne Chemie: Dieser Trick macht Ihren Abfluss garantiert frei
Wenn der Rohrreiniger nicht mehr die gewünschte Wirkung erzielt, können simple Hausmittel beim Abfluss von Dusche, Wanne oder Spülbecken helfen.
Ganz ohne Chemie: Dieser Trick macht Ihren Abfluss garantiert frei
Diese Tütchen sollten Sie auf keinen Fall wegwerfen
Sie sind in jedem Schuhkarton oder neu gekauften Taschen zu finden: Kleine Tütchen mit durchsichtigen Kügelchen drin. Was hat es mit ihnen auf sich?
Diese Tütchen sollten Sie auf keinen Fall wegwerfen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.