+
Es sind immer die gleichen Fehler, die Anleger um ihr Geld bringen. Die Stiftung Warentest hat sie aufgeschrieben. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Stiftung Warentest

Nichts verschenken - Wie Anleger ihre Rendite steigern

Viele Anleger vertrauen ihrem Gefühl. Und sie handeln bei der Anlage an den Finanzmärkten aktiv. Das können zwei Fehler sein, die viel Rendite kosten, wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat. Dabei ist es einfach, mehr aus dem Depot rauszuholen.

Berlin (dpa/tmn) - Viele gut informierte Anleger verschenken Geld, ebenso viele aktive Anleger. Darauf lässt zumindest eine Analyse der Wertpapierdepots von 40 000 Direktbankkunden für die Zeitschrift "Finanztest" der Stiftung Warentest schließen.

Die untersuchten Depots blieben mit durchschnittlichen Wertzuwächsen von 3,1 Prozent pro Jahr weit hinter dem Gesamtmarkt zurück. Im Untersuchungszeitraum 2005 bis 2015 wären 8,7 Prozent Rendite realistisch gewesen, berichtet "Finanztest" (Ausgabe 4/2017). Drei typische Fehler: 

- Zu viel Wissen: Den Markt zu beobachten ist zwar wichtig. Jedoch treffen auch gut informierte Anleger laut der Studie nicht immer die richtigen Entscheidungen. Anleger, die täglich das Geschehen an der Börse verfolgen, erliegen oft der Versuchung irgendwie zu reagieren. Besser ist es oft, an seiner ursprünglichen Strategie festzuhalten.

- Alles auf eine Karte: Experten werden nicht müde zu betonen, dass eine breite Streuung des Risikos für eine erfolgreiche Geldanlage wichtig ist. Empfohlen werden 30 Wertpapiere aus verschiedenen Branchen. In den für die Studie untersuchten Depots lagen aber im Schnitt nur 12. Das macht Depots anfälliger für Wertschwankungen.

- Zu viele Einzelaktien: Viele Anleger suchen sich ihre Aktien gezielt heraus. Sie vertrauen dabei laut "Finanztest" entweder den Fakten, die sie über die Firma kennen, oder sie vertrauen ihrem Gespür. Geben die Kurse nach, kaufen sie sogar häufig noch nach, um den durchschnittlichen Einstandspreis zu senken. Doch wie die Untersuchung zeigt, steigern sie damit ihre Rendite nicht.

Wer sein Depot auf Erfolg trimmen will, sollte zuerst sein Vermögen gut verteilen. Die Stiftung Warentest empfiehlt, einen Teil des Geldes in börsengehandelte Indexfonds zu investieren, die sich am MSCI-World-Index orientieren. Auch sollte das Geld über einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren investiert werden. Depotbesitzer sollten sich außerdem nicht von der Aussicht auf schnelle Gewinne in spekulative Aktien oder Modetrends locken lassen, warnen die Warentester. Denn oft zahlten sie bei solchen Investments drauf.

Tipps der Stiftung Warentest (z.T. kostenpflichtig)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit Spenden Steuern sparen: Einfacher Nachweis bis 200 Euro
Das Geschäft mit Mitleid und Hilfsbereitschaft boomt. Etwa sieben Milliarden Euro spenden die Deutschen pro Jahr und tun damit auch etwas für den eigenen Geldbeutel. …
Mit Spenden Steuern sparen: Einfacher Nachweis bis 200 Euro
Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Wenn man als Arbeitnehmer einen besseren Job in Aussicht hat, will man schnellstmöglich wechseln. Doch eine fristlose Kündigung lässt sich nicht ohne Weiteres …
Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Die ersten Smart Meter lassen auf sich warten
Intelligente Messsysteme sollten bei Gewerbe und Haushalten mit großem Stromverbrauch seit Beginn dieses Jahres nach und nach die alten Stromzähler ersetzen. Doch die …
Die ersten Smart Meter lassen auf sich warten
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Ist der Bachelor erstmal in der Tasche, wollen die meisten Studenten auch den Master machen. Das geht aus einer Befragung der Universität Maastricht hervor. Abschlüsse …
Die meisten Studenten wollen bis zum Master

Kommentare