+
Ein Kredit mit Nullprozent-Finanzierung ist in der Regel nie ganz kostenlos - wissen Verbraucherschützer. Foto: Jens Wolf

Nullprozent-Finanzierungen: Auf versteckte Kosten achten

Kreditanbieter werben häufig mit einer sogenannten Nullprozent-Finanzierung. Doch auch hier kann es versteckte Kosten geben. Beispiele nennt die Verbraucherzentrale Hamburg.

Hamburg (dpa/tmn) - Kunden sollten bei Angeboten mit sogenannter Nullprozent-Finanzierung auf versteckte Kosten achten. "In der Regel vermittelt der Händler einen solchen Kredit nie ganz kostenlos", warnt Kerstin Föller von der Verbraucherzentrale Hamburg.

So könnten beispielsweise Gebühren für eine Kontoführung anfallen. Kunden fragen besser nach einem Rabatt bei Barzahlung, falls ihnen das finanziell möglich ist.

Vorsicht: Manche Händler koppeln das Angebot zusätzlich an eine Restschuldversicherung. "Diese lohnt sich für kleinere Beträge meist nicht", erklärt Föller. Wenn überhaupt, sei dies nur etwas für Familien mit einem Hauptverdiener. Sollte dieser sterben, bleiben die Angehörigen wenigstens nicht auf den Schulden sitzen.

Für solche Darlehensverträge gilt unter Umständen ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Voraussetzungen dafür sind nach Angaben der Verbraucherzentralen: Die Gewährung des Kredites war an den Abschluss einer Restschuldversicherung geknüpft, oder es wurden Zusatzkosten berechnet - dabei muss die Laufzeit mehr als drei Monate und die Kreditsumme mindestens 200 Euro betragen.

Bei einer echten "Null-Prozent-Finanzierung" - also Verträgen ohne jegliche Kosten - gibt es seit kurzem ein Widerrufsrecht, wenn der Vertrag nach dem 21. März abgeschlossen wurde und die vereinbarte Kreditsumme mindestens 200 Euro beträgt.

Widerrufen Kunden den Darlehensvertrag, ist auch der Kaufvertrag hinfällig. Denn laut Föller handelt es sich um ein "verbundenes Geschäft".

Verbraucherzentrale: Null-Prozent-Finanzierung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen
Welche Folgen hat das "GEZ"-Urteil? Warum hat das Verfassungsgericht den Beitrag im Wesentlichen bestätigt? Was Sie jetzt zum Rundfunkbeitrag wissen müssen.
"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen
Sieben Minuten Herzstillstand: Mann malt Bild von "Leben nach dem Tod"
Ein Schauspieler, der sieben Minuten nach einem Herzstillstand von Medizinern wieder zum Leben erweckt wurde, hat nun das "Leben nach dem Tod" gemalt.
Sieben Minuten Herzstillstand: Mann malt Bild von "Leben nach dem Tod"
Mann schmeißt Job hin und baut sich Hobbit-Haus - so sieht es darin aus
Vermutlich hatte jeder schon den Gedanken, den Job zu kündigen und abseits von allem neu anzufangen. Ein Londoner hat es gewagt - und lebt nun in einem Hobbit-Haus.
Mann schmeißt Job hin und baut sich Hobbit-Haus - so sieht es darin aus
Rundfunkbeitrag rechtens, aber einige Zahler benachteiligt
Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen. Dass …
Rundfunkbeitrag rechtens, aber einige Zahler benachteiligt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.