+
Obwohl sie "Digitale Eingeborene" sind: Kindern fällt es oft schwer, Online-Werbung als solche zu erkennen. Foto: Jens Kalaene

Online-Werbung erkennen: Eltern sollten mit Kindern üben

Trotz Ad-Blocker und Kindersicherung: Mit Online-Werbung wird der Nachwuchs trotzdem konfrontiert. Deshalb sollten Eltern mit ihren Kindern gemeinsam üben, die blinkenden Werbebanner zu erkennen. Wie das am besten geht, verrät die Iniative "Schau hin!"

Berlin (dpa/tmn) - Kindern fällt es oft schwer, Online-Werbung als solche zu erkennen. Eltern sollten ihnen deshalb erklären, wie die Anzeigen aussehen können und woran man sie erkennt. Das rät die Initiative "Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht".

Idealerweise üben sie auch mit dem Kind gemeinsam, Online-Werbung zu erkennen und sie wegzuklicken. Wichtig ist, zu erklären, dass sich auch hinter bunten Bildern und Gewinnspielen oft Werbung versteckt. Außerdem muss das Kind wissen, dass es keine persönlichen Daten im Internet weitergeben darf - auch dazu verleitet die Werbung mitunter.

Generell richten Mütter und Väter dem Nachwuchs idealerweise ein eigenes Benutzerkonto ein, über das es nur altersgerechte Websites aufrufen kann. Hilfreich ist auch ein Werbeblocker. Da das alles aber nicht komplett schützt, ersetzen die technischen Möglichkeiten nicht das gemeinsame Lernen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter
Sie suchen einen neuen Job? Dann werfen Sie doch einen Blick auf diese DAX-Unternehmen: Hier sollen die Mitarbeiter so richtig zufrieden sein.
Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter
"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen
Der langjährige Chauffeur von Donald Trump verklagt den US-Präsidenten, weil der ihm "erhebliche Lohnzahlungen" verwehrt haben soll. Was Trump dazu sagt, erfahren Sie …
"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen
Artenvielfalt: So sorgen Sie für blühendes Leben im heimischen Garten
Summende Bienen, zwitschernde Vögel: Ein Garten muss nicht steril und eintönig sein - wir zeigen Ihnen, wie Sie für Artenvielfalt auf dem heimischen Rasen sorgen.
Artenvielfalt: So sorgen Sie für blühendes Leben im heimischen Garten
Familien müssen Planschbecken abbauen - damit Einbrecher nicht darin ertrinken
Familien im englischen Kent sollen ihr gemeinsames Planschbecken im Garten abbauen - angeblich weil Eindringlinge darin ertrinken könnten. Hier die Geschichte.
Familien müssen Planschbecken abbauen - damit Einbrecher nicht darin ertrinken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.