Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 

Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
+
"Pokemon Go" hält Kinder in Bewegung. Krankenkassen warnen aber auch vor einer erhöhten Unfallgefahr. Foto: Andrea Warnecke

"Pokémon Go": Gesunder Zeitvertreib mit Risiko

Das Smartphone-Spiel "Pokémon Go" zieht viele Spieler in seinen Bann. So sehr, dass sich einige von ihnen in Gefahr bringen. Aber das Spiel kann auch gut für die Gesundheit sein, meinen Krankenkassen.

Berlin (dpa) - Der Hype um das Smartphone-Spiel "Pokémon Go" dauert an - und Krankenkassen können dem Spiel sogar etwas Positives abgewinnen, auch wenn Organisationen wie der ADAC in letzter Zeit vor allem vor Gefahren im Straßenverkehr warnten.

Die Jagd nach Pokémons mit dem Smartphone bringt Stubenhocker in Bewegung: "Für das Spiel muss man tatsächlich nach draußen", sagte Christian Bredl von der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Die japanische App sei gerade für Kinder und Jugendliche ein prima Präventionsansatz gegen Rückenschmerzen und Übergewicht.

Bislang haben sich der TK zufolge nur drei von zehn Jungen und jedes fünfte Mädchen eine Stunde täglich an der frischen Luft bewegt - jetzt legen etliche Online-Spieler auf der Suche nach virtuellen Monster oftmals mehrere Kilometer in der Realität zurück.

Kritisch bewertete dagegen die AOK Bayern die App: "Wenn das Interesse am Spiel nachlässt, bewegt sich auch keiner mehr", sagte deren Sprecher Michael Leonhart. Übereinstimmend warnten beide Krankenkassen zudem vor Risiken in der wirklichen Welt - Spieler sollten immer wieder die Augen vom Bildschirm nehmen, um Zusammenstöße mit Autos oder Fußgängern zu vermeiden. Auch gefährliche Orte wie Truppenübungsplätze müssten für die fiktive Monsterjagd tabu sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Die Krebsneuerkrankungen steigen mit jedem Jahr. Doch manche sind, wenn sie früh erkannt werden, erfolgreich zu behandeln. Achten Sie daher auf folgende Warnzeichen.
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Eine Frau wacht eines Tages auf und kann ihren Mund nicht mehr öffnen. Fünf Jahre lang muss sie durch die Hölle gehen – und erlebt keinen Tag ohne Schmerzen.
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Investment-Größe wettert: Bitcoin ist "Müll"
Immer mehr Negativstimmen erheben sich gegen den Bitcoin. Erst der Chef einer US-Großbank, nun ein mächtiger Investor. Haben sie am Ende Recht mit ihrer Kritik?
Investment-Größe wettert: Bitcoin ist "Müll"
18-jähriger Bitcoin-Millionär sagt DAS voraus
Der erst 18-jährige Erik Finman ist durch Bitcoin Millionär geworden. Nun gibt er eine Prognose für die Kryptowährung ab - und die ist wirklich erstaunlich.
18-jähriger Bitcoin-Millionär sagt DAS voraus

Kommentare