+
Preis-Aktionen mit Gratis-Inhalt können irreführend sein. Eine tatsächliche Ersparnis ist nicht garantiert. Foto: Armin Weigel

Preis oft nicht günstiger: Vorsicht bei Gratis-Angeboten

Supermarktprodukte mit zusätzlichem Gratis-Inhalt sind nicht immer ein wirkliches Schnäppchen, warnen Verbraucherschützer. Verbraucher sollten verschiedene Verpackungsgrößen miteinander vergleichen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Bei Gratis-Angeboten sollten Kunden genau hinschauen - vier plus eins gratis klingt zwar gut, aber nicht immer ist der Preis für die angegebene Menge wirklich günstiger. Darauf macht die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen aufmerksam.

Stehen die Normalpackung und die Packung mit extra Gratis-Inhalt nebeneinander, können Kunden die Preise leicht kontrollieren. Doch auch wenn sie nicht übereinstimmen und der Kunde mehr zahlen müsste, gilt: Kunden haben an der Supermarktkasse keinen Anspruch auf einen Preisnachlass. Solch irreführende Werbung kann nur abgemahnt werden.

Sollte im Regal keine Original-Packung als Vergleich stehen, ist es für Kunden schwer zu durchschauen, ob das Angebot wirklich weniger kostet. Eine Orientierung kann dann der Grundpreis bieten. Ihn muss der Händler im Laden ausweisen. Kunden können daran erkennen, was ein Produkt umgerechnet auf ein Kilo, ein Liter oder ein Gramm kostet. Das erleichtert den Vergleich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
US-Forscher haben ein neues und sicheres Anzeichen für Herzinfarkt entdeckt. Wird diese Erkenntnis dabei helfen, Herzinfarkte in Zukunft vorzubeugen?
Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Die Semestergebühren für das Wintersemester 2017/2018 sind fällig und je nach Uni variieren die Kosten beträchtlich. Hier können Sie über 200 Euro sparen.
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
ARD und ZDF: Bericht über Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist "erfunden"
Laut einem Bericht der FAS wollen ARD & Co. den Rundfunkbeitrag zukünftig bis auf 21 Euro erhöhen. Doch die weisen die Absicht zurück: Der Bericht sei "frei erfunden".
ARD und ZDF: Bericht über Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist "erfunden"
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken
Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne …
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken

Kommentare