+
Frauen-Netzwerk Global Women in PR zu Gast bei Fraport

GWPR

Diversity Management: Frauen-Netzwerk Global Women in PR zu Gast bei Fraport

Durch Individualisierung, Globalisierung und demografischen Wandel werden Flexibilität und Akzeptanz von diversen Lebensentwürfen für Arbeitgeber immer bedeutender.

München (ots)

Dabei geht es den Unternehmen, die sich um Vielfalt bemühen, schon lange nicht mehr darum, sich einen "sozialen Anstrich" zu verpassen. Die bewusste Förderung von Vielfalt in der Belegschaft durch Diversity Management ist zum Erfolgsfaktor geworden.

Wie eine gelungene Umsetzung in der Praxis aussehen kann, war Thema der gestrigen GWPR Deutschland Veranstaltung bei der Fraport AG. In einerPaneldiskussion, unter dem Motto "#welovediversity: Wie FRAPORT eine 'neue Normalität' schafft", gaben Gudrun Müller (Beauftragte für Diversity und Allgemeine Gleichbehandlung, Fraport) und Jürgen Harrer (Leiter Unternehmenskommunikation, Fraport) einen Blick hinter die Kulissen ihres Diversity Managements.

An wenigen Orten trifft die Verschiedenheit in Herkunft, Handeln und Denken der Menschen stärker zusammen, als an einem Flughafen. Umso wichtiger ist es, für einen internationalen Flughafenbetreiber, diese Vielfalt und Verschiedenartigkeit auch in seiner Unternehmenskultur zu fördern und die reichhaltigen Erfahrungen, Perspektiven und Kompetenzen im täglichen Umgang als Grundlage für seine unternehmerischen Entscheidungen zu nutzen. "Firmen, die auf Diversity setzen, konnten neue Kundengruppen erobern, die Arbeitsatmosphäre verbessern und sogar Krankheits- und Fehlzeiten reduzieren", sagt Gudrun Müller.

"Kommunikation spielt bei Diversity Management eine wesentliche Rolle. Die Themen müssen in der richtigen Form über den passenden Kanal an die entsprechende Zielgruppe gebracht werden", erläutert Jürgen Harrer. "Von kleinen News im Intranet bis hin zur Planung einer größeren Kommunikationskampagne, ist da alles dabei. Klingt banal, aber gerade bei unserer Beschäftigungsstruktur ist allein die Erreichung aller schon eine von vielen Herausforderungen."

Die Veranstaltung, die von Edith Stier-Thompson (Geschäftsführerin news aktuell und Gründungsmitglied und im erweiterten Vorstand von GWPR Deutschland) initiiert wurde, stieß im GWPR-Netzwerk auf großes Interesse. Über 50 Frauen aus der Kommunikationsbranche waren der Einladung ins DaVinci-Haus am Frankfurter Flughafen gefolgt und viele von ihnen nutzten die anschließende Q&A-Session für Nachfragen.

Abgerundet wurde der Clubabend beim Get-together in lockerer und entspannter Atmosphäre mit Drinks und intensiven Gesprächen rund um das Thema des Abends.

Hashtag zur Veranstaltung: #GWPREvent

Über GWPR Deutschland e.V.

GWPR Deutschland e.V. wurde am 16. Januar 2018 als gemeinnütziger Verein gegründet und ist das deutsche Chapter des seit 2015 existierenden Frauennetzwerks Global Women in PR (GWPR). Ziel von GWPR Deutschland ist es, Frauen zu ermutigen und sie dabei zu unterstützen, Führung in Kommunikationsberufen zu übernehmen. Es werden regelmäßig Treffen und Veranstaltungen angeboten und darüber hinaus Möglichkeiten für einen persönlichen Austausch, firmenübergreifendes Sparring und Mentoring geschaffen.

Mitglied im GWPR Deutschland können Frauen sein aus Kommunikationsberufen ab fünf Jahren Berufserfahrung (assoziierte Mitglieder), bzw. ab zehn Jahren Berufserfahrung (ordentliche Mitglieder) Der GWPR Deutschland e.V. finanziert sich über Mitgliedschaften und Fördermitgliedschaften. Der Mitgliedsbeitrag ist gestaffelt: Mitglieder (ab 10 Jahre Berufserfahrung) zahlen einen Jahresbeitrag von 300 Euro und assoziierte Mitglieder (ab 5 bis 10 Jahre Berufserfahrung) einen Jahresbeitrag von 100 Euro.

GWPR Deutschland e.V. im Überblick:

Vorstand: Cornelia Kunze (I-sekai, 1. Vorsitzende), Barbara Schädler (E.ON, Stellv. Vorsitzende), Monika Schaller (Deutsche Bank, Schatzmeisterin), Sabia Schwarzer (Allianz, Stellv. Vorsitzende)

Erweiterter Vorstand: Gabi Kaminski (GK-Personalberatung, Ressort Mitgliederwerbung), Susanne Marell (JP|KOM, Ressort Next Gen Leaders), Tina Mentner (Hering Schuppener, Ressort Mentoring), Edith Stier-Thompson (news aktuell, Ressort Events)

Weitere Gründungsmitglieder: Kristina Faßler (WELT), Clarissa Haller (Siemens), Inken Hollmann-Peters (Beiersdorf), Babette Kemper (achtung! Mary), Tina Kulow (Facebook), Anke Schmidt (BASF)

Pressekontakt

Cornelia Kunze
GWPR Deutschland e.V.
Pacellistraße 8
80333 München
Mail: vorstand@globalwpr.de
Web: www.globalwpr.de
Tel: +49-172-9548585

Original-Content von: GWPR, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensnachrichten präsentiert von Presseportal

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de
www.newsaktuell.de/kontakt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Erhalten Angestellte in Quarantäne weiterhin Gehalt?
Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt weiter an. Doch welche Konsequenzen müssen Arbeitnehmer unter Quarantäne eigentlich befürchten?
Coronavirus: Erhalten Angestellte in Quarantäne weiterhin Gehalt?
Coronavirus und Beruf: Dürfen Sie die Arbeit aus Angst vor Ansteckung verweigern?
Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Deutschland aus. Welche Vorkehrungen können Sie selbst treffen, die Ihr Chef nicht ablehnen darf?
Coronavirus und Beruf: Dürfen Sie die Arbeit aus Angst vor Ansteckung verweigern?
"Game of Thrones"-Star schließt sich "The Witcher" an - doch es gibt einen Haken
Auf "Game of Thrones" folgt "The Witcher": Ein Schauspieler der Drachen-Serie wechselt nun zum Netflix-Hit - doch dabei gibt es ein Detail zu beachten.
"Game of Thrones"-Star schließt sich "The Witcher" an - doch es gibt einen Haken
"Ragnarök" auf Netflix: Wird es eine 2. Staffel geben?
Netflix konnte mit der neuen Götter-Serie "Ragnarök" erneut einen Hit landen. Fans wünschen sich eine Fortsetzung, doch wird es eine 2. Staffel geben?
"Ragnarök" auf Netflix: Wird es eine 2. Staffel geben?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.