Kurz vor deutsch-spanischem Champions League-Knaller: Corona-Fälle bestätigt - steht Spiel auf der Kippe?

Kurz vor deutsch-spanischem Champions League-Knaller: Corona-Fälle bestätigt - steht Spiel auf der Kippe?

Campaign for Nature

Leopoldina formuliert radikalen Plan zur Rettung der biologischen Vielfalt

Campaign for Nature erwartet jetzt eine Reaktion der Bundesregierung.

Berlin (ots)

Zum Internationalen Tag der biologischen Vielfalt präsentierte heute ein interdisziplinäres Wissenschaftsteam der Leopoldina einen umfassenden Bericht zum globalen Zustand der biologischen Vielfalt. Die älteste naturforschende Akademie der Welt legte einen politisch ungefilterten Zehn-Punkte-Plan zur Bewältigung der Biodiversitätskrise vor.

Deutsche Politik muss Verantwortung für die Rettung der biologischen Vielfalt übernehmen

"Die klare und wissenschaftlich belegte Analyse zeigt eindringlich: Auch die deutsche Politik muss jetzt 'ohne Wenn und Aber' Verantwortung für die Rettung der biologischen Vielfalt übernehmen. Die Bundeskanzlerin muss das zur Chefsache machen, um eine wirksame Antwort auf den Zehn-Punkte-Plan zu finden", fordert Georg Schwede von der Campaign for Nature. 

Düsteres Bild vom Zustand der Biodiversität weltweit

Wie schon der Weltbiodiversitätsrat (IPBES) im letzten Jahr, zeichnen die Forscher ein ähnlich düsteres Bild vom Zustand der Biodiversität weltweit. Sie sehen die menschliche Existenz bedroht, wenn es nicht gelingt, eine grundlegende Trendwende im Umgang mit der Natur zeitnah einzuleiten. Dazu gehören laut Leopoldina deutlich verstärkte Maßnahmen zum Schutz bestehender natürlicher Lebensräume. Auch die Wiederherstellung von beeinträchtigten Lebensräumen und vor allem eine radikale Umkehr in der Landwirtschaft werden gefordert. Die Leopoldina macht die Landwirtschaft für 80 Prozent des Verlustes der biologischen Vielfalt verantwortlich.

Klare Forderungen an die Bundesregierung und die Europäische Union

Der Zehn-Punkte-Plan der Leopoldina für eine Trendwende formuliert klare Forderungen an die Bundesregierung und die Europäische Union. Diese Forderungen gehen in vielen Bereichen über das hinaus, was in den in dieser Woche vorgestellten Strategien der Europäischen Kommission, der Biodiversitätsstrategie und der "Farm to Fork" Strategie, an Maßnahmen zum Schutz der Biodiversität geplant ist.

Insbesondere begrüßt die Campaign for Nature die Forderung der Wissenschaftler:

  • nach einer politischen Initiative zur Sicherung der Biodiversität auf 50 Prozent der Landfläche aller Ökoregionen der Erde und auf 40 Prozent der Meeresfläche durch Einrichtung, Finanzierung und Überwachung von wirksamen Schutzgebieten,
  • die finanzielle Stärkung der Schutzgebiete in Schwellen- und Entwicklungsländern, unter anderem als Ausgleichsmaßnahme, um den externen ökologischen Fußabdruck Deutschlands und der EU zu kompensieren. Dafür sollen z. B. jährlich vier Milliarden Euro zur dauerhaften Finanzierung bereits bestehender Schutzgebiete in Afrika investiert werden,
  • einen Aktionsplan von EU, Deutschland und der Weltgemeinschaft zur Erreichung eines wirksamen Schutzes der verbliebenen Primärwälder der Erde, einschließlich eines Fonds der Weltgemeinschaft in ausreichender Höhe von 35 Milliarden Euro für zehn Jahre 

Biodiversitätskrise bewältigen

Mit diesem Bericht sende die Leopoldina zum Weltbiodiversitätstag ein weiteres deutliches Zeichen an die Bundesregierung, dass und wie gehandelt werden muss, um die Biodiversitätskrise zu bewältigen, so Georg Schwede. "Dieser Bericht renommierter Wissenschaftler bestätigt uns auch in unserer Forderung, mindestens 30 Prozent der Land- und Meeresflächen bis 2030 unter wirksamen Schutz zu stellen. Dies würde den Verlust der biologischen Vielfalt aufhalten und gleichzeitig wirksame Beiträge zum Schutz vor Pandemien und zum Klimaschutz leisten", kommentierte Georg Schwede.

Von Umweltministerin Schulze erwartet Schwede nun, dass sie sich diese Forderungen zu eigen macht und in den gegenwärtigen Verhandlungen zum 'Übereinkommen über die biologische Vielfalt' (CBD) mit Nachdruck vertritt.

Pressekontakt

Dr. Georg Schwede
Representative Europe, Campaign for Nature georg@campaignfornature.com
mobil: 0170 5571244

Klaus-Henning Groth Presse, Campaign for Nature
klaus-henning@campaignfornature.com
mobil: 0172 449 3366

Original-Content von: Campaign for Nature, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensnachrichten präsentiert von Presseportal

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de
www.newsaktuell.de/kontakt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ninja: Streamer bricht Schweigen - Das sagt er zu seiner Mixer-Zeit
Noch immer hat der Star der Streaming Ninja noch kein Comeback gefeiert. Doch nun bricht er sein Schweigen zum Untergang von Mixer und seiner Zukunft.
Ninja: Streamer bricht Schweigen - Das sagt er zu seiner Mixer-Zeit
Pokimane: So teuer ist das Leben als Twitch-Superstar und Streamerin
Pokimane ist die erfolgsreiche Streamerin auf Twitch. Dabei verdient Sie gut, jedoch hat Sie auch gewaltige Personalkosten.
Pokimane: So teuer ist das Leben als Twitch-Superstar und Streamerin
Diese Menschen verbreiten das Coronavirus: Studie findet jetzt eine verhängnisvolle Verbindung - „Superspreader“
Nur wenige Menschen sollen einen japanischen Professor zufolge das Coronavirus verbreiten. Sie zu isolieren, würde die Pandemie eindämmen, so seine Einschätzung.
Diese Menschen verbreiten das Coronavirus: Studie findet jetzt eine verhängnisvolle Verbindung - „Superspreader“
Kinderzuschlag: An welche Familien wird das Geld ausgezahlt - und in welcher Höhe?
Der Kinderzuschlag soll eine Hilfe für Eltern mit kleinem Einkommen sein - zusammen mit dem Kindergeld - aber nicht nur das Gehalt allein entscheidet.
Kinderzuschlag: An welche Familien wird das Geld ausgezahlt - und in welcher Höhe?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.