+
Susanne Daubner, Nachrichten-Sprecherin und TV-Moderatorin, moderiert die Verleihung des Kinderschutzpreises HELDENHERZ 2018. Der Medienpreis der Stiftung Mittagskinder wird am 5. November 2018 im Hamburger Rathaus verliehen.

Stiftung Mittagskinder

Susanne Daubner moderiert Kinderschutzpreis HELDENHERZ 2018

Nachrichten-Sprecherin und TV-Moderatorin Susanne Daubner wird die Verleihung des Kinderschutzpreises HELDENHERZ 2018 der Stiftung Mittagskinder moderieren.

Hamburg (ots) - Der Medienpreis ist mit insgesamt EUR 20.000 dotiert. Mit einem Preisgeld von jeweils EUR 5.000 werden journalistische Beiträge zu Kinderrechten und Kinderschutz aus den Bereichen Print, TV, Rundfunk und Online ausgezeichnet, die in Deutschland veröffentlicht worden sind. Bewerbungen für den Medienpreis können noch bis zum 31. Juli 2018 in diesen vier Preiskategorien eingereicht werden. Die Preisverleihung findet am 5. November 2018 im Hamburger Rathaus statt.

"Immer wieder erfahren wir über die Medien von Fällen der Kindesmisshandlung und des Missbrauchs. Diese Gewalttaten sind besonders erschütternd und grausam. Jeder Fall ist einer zu viel. Mit dem HELDENHERZ-Preis möchte die Stiftung Mittagskinder dafür eintreten, dass Kinderrechte und der Schutz von Kindern vor körperlicher und seelischer Gewalt mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erfahren. Und dafür braucht es eben auch mehr Unterstützung durch die Medien. Ich bin selbst Mutter - niemand hat das Recht, einem Kind seine Kindheit zu nehmen. Deshalb engagiere ich mich selbstverständlich gerne für den Kinderschutzpreis", so Susanne Daubner.

"Kinder kommen in vielen Bereichen unseres Lebens zu kurz oder werden bei wichtigen Entscheidungen und Überlegungen noch immer häufig übergangen. Wir möchten mit unserem Medienpreis ein nachhaltiges Zeichen für die Beachtung der Kinderrechte setzen und deutschlandweit die Medien zu einer entsprechenden Berichterstattung anregen", so Susann Grünwald, Vorsitzende der Stiftung Mittagskinder.

Schirmherrin des Hamburger Kinderschutzpreises HELDENHERZ ist die Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft, Carola Veit: "Unsere Kinder haben das Recht auf gleiche Chancen und Fürsorge. Wir müssen alles dafür tun, sie vor körperlicher und seelischer Gewalt zu schützen - und sie auf ihrem Weg zu einem selbstbestimmten Leben zu begleiten. Das mag selbstverständlich sein, leider mussten wir aber in der Vergangenheit auch das Gegenteil sehen. Deshalb unterstütze ich als Schirmherrin den Kinderschutzpreis HELDENHERZ. Er zeichnet Medienbeiträge aus, die sich für Kinderschutz einsetzen und damit die Wahrnehmung von Kinderrechten in unserer Gesellschaft steigern." Carola Veit ist Mutter von drei Kindern und gehört als SPD-Abgeordnete auch dem Familien-, Kinder- und Jugendausschuss der Bürgerschaft an.

Alle Einzelheiten für Bewerbungen sind nachzulesen unter: www.HELDENHERZ.hamburg

Medienpartner beim Kinderschutzpreis HELDENHERZ ist die dpa-Tochter news aktuell. Weitere Unterstützer sind: Hamburger Volksbank, Francois Maher Presley Stiftung für Kunst und Kultur, Gabriele Fink Stiftung, REAFINA holding, Le Méridien Hamburg, CATWALK und DLA Piper.

Seit der Gründung im Jahr 2004 wurde die Stiftung Mittagskinder selbst bereits zwölfmal für ihre Arbeit zum Schutz von Kindern vor sozialer Benachteiligung und Ausgrenzung öffentlich ausgezeichnet. Die Stiftung Mittagskinder wurde gegründet, um sozial benachteiligten Kindern bessere Chancen bei der Gestaltung ihres Lebensweges zu ermöglichen.

Die Stiftungsarbeit setzt Schwerpunkte bei gesunder, kindgerechter Ernährung und Bewegung sowie dem Stiftungsprogramm "Bildungsimpulse". Zugrunde liegt das "Vier-Säulen-Modell" der UNESCO (Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur): 1) Lernen, zusammenzuleben; 2) Lernen, Wissen zu erwerben; 3) Lernen zu handeln; 4) Lernen für das Leben.

Die Stiftung Mittagskinder betreibt an zwei "sozialen Brennpunkten" in Hamburg Kindertreffs. Dort erhalten mehr als 200 Kinder unentgeltlich regelmäßige und gesunde Mahlzeiten, Hausaufgabenhilfe sowie fachkompetente sozialpädagogische Betreuung. So wird für sie der Weg ins Leben ein wenig leichter.

Am gedeckten Tisch zusammenzusitzen und zu reden über das, was das Herz bewegt, heißt auch, ein Stück Zuhause zu spüren. Viele Kinder vermissen dies in ihren Familien - manche manchmal, manche immer. Deshalb brauchen sie anderswo ein warmes Nest: in einer Einrichtung, in der sie Geborgenheit finden und sich behütet fühlen.

Stiftung Mittagskinder
Mattentwiete 6
20457 Hamburg
Tel.: 040 - 248 59 716
www.stiftung-mittagskinder.de
www.HELDENHERZ.hamburg

Für Interview-Anfragen, Akkreditierungswünsche und honorarfreies Bildmaterial kontaktieren Sie bitte:

SOCIETY RELATIONS & Communications
Frau Brita Segger
Tel.: 040 - 648 38 777
Email: office@society-relations.de

Original-Content von: Stiftung Mittagskinder, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensnachrichten präsentiert von Presseportal

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de
www.newsaktuell.de/kontakt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau quält seit zwölf Jahren Schluckauf - warum das schräge Phänomen in der Schwangerschaft begann
2008 war das Stichjahr: Seitdem hat eine Britin bis zu hundertmal am Tag Schluckauf. Mediziner vermuten eine schwere Komplikation während der Schwangerschaft.
Frau quält seit zwölf Jahren Schluckauf - warum das schräge Phänomen in der Schwangerschaft begann
Ändern Sie nur diese eine Sache, sparen Sie locker 100 Euro im Monat
Sie haben das Gefühl, kaum ist der Monat zu Ende, ist auch das Geld schon wieder knapp? Ein Notgroschen von 100 Euro schafft da Abhilfe - mit diesem einfachen Trick.
Ändern Sie nur diese eine Sache, sparen Sie locker 100 Euro im Monat
"Mehr Palmfett als Butter und Rapsöl zusammen": Zwei Streichfette stechen bei Stiftung Warentest negativ hervor
Stiftung Warentest hat Butter-Alternativen getestet. Die meisten Streichfette schneiden gut ab - zwei übertreiben es allerdings mit Palmfett.
"Mehr Palmfett als Butter und Rapsöl zusammen": Zwei Streichfette stechen bei Stiftung Warentest negativ hervor
Haben Sie schon mal 20 Euro auf der Straße gefunden? Dann besser nicht einstecken
Sie sind auf der Straße unterwegs, schauen plötzlich nach unten - und entdecken einen Geldschein. Doch darf man ihn aufheben und einstecken - oder macht man sich …
Haben Sie schon mal 20 Euro auf der Straße gefunden? Dann besser nicht einstecken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.