News-Ticker: Barcelona-Anschlag: Vierter Verdächtiger von der Polizei festgenommen

News-Ticker: Barcelona-Anschlag: Vierter Verdächtiger von der Polizei festgenommen
+
Ein drei Monate alter Junge schläft im Arm seines Vaters. Sind die Eltern bezüglich der Schlafdauer unsicher, kann ein Tagebuch helfen. Foto: Patrick Pleul

Ratlose Eltern: Schlaftagebuch kann Sicherheit geben

Viele Eltern sind sich gerade bei unregelmäßigem Schlafverhalten nicht sicher: Stimmt der Schlafrhythmus meines Kindes? Hilfreich kann in solchen Fällen ein Tagebuch sein, in dem die genauen Zeiten aufgeführt werden.

Köln (dpa/tmn) - Wenn Eltern unsicher sind, ob ihr Baby oder Kind genug schläft, sollten sie eine Zeit lang Tagebuch über den Schlaf des Nachwuchses führen. Mütter und Väter schreiben dort auf, wann und wie lange das Kind geschlafen hat - und wie oft und warum es aufgewacht ist.

Vor allem bei kleinen Kindern unter fünf Jahren sei es normal, wenn sie zwischendurch aufwachen. Zwar sind die Zeiten, wie lange ein Kind schlafen sollte, individuell sehr unterschiedlich, erläutert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Anhaltspunkte gibt es aber:

- Zwischen 4 und 12 Monaten: 12 bis 16 Stunden Schlaf innerhalb von 24 Stunden

1- bis 2-Jährige: 11 bis 14 Stunden Schlaf

3- bis 5-Jährige: 10 bis 13 Stunden Schlaf

6- bis 12-Jährige: 9 bis 12 Stunden Schlaf

13- bis 18-Jährige: 8 bis 10 Stunden Schlaf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verliebt in den Kollegen? Fünf Regeln für Turteltauben
Liebe am Arbeitsplatz - kann das gut gehen? Paare, die zusammen arbeiten, haben es nicht immer leicht. Für sie gelten besondere Regeln.
Verliebt in den Kollegen? Fünf Regeln für Turteltauben
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden Glühlampen noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das zeigt eine Umfrage.
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Mehrarbeit rentiert sich für Geringverdiener nicht immer
Arbeiten Beschäftigte in unteren Einkommensgruppen mehr, bleibt ihnen nicht unbedingt mehr Geld übrig. Im schlimmsten Fall können Sozialabgaben, Transferleistungen und …
Mehrarbeit rentiert sich für Geringverdiener nicht immer
Wie Hochschulen mit Studenten kommunizieren
Was man für ein Studium braucht und wie man an einen Platz kommt, ist manchmal schwer zu verstehen. Um den Studenten ihre Hemmungen zu nehmen, nutzen Studienberater nun …
Wie Hochschulen mit Studenten kommunizieren

Kommentare