+
Anwaltsportale bieten oft eine schnelle und günstige Rechtsberatung. Doch Tester der Stiftung Warentest bemängeln in vielen Fällen den Umgang mit den Nutzerdaten. Foto: Andrea Warnecke

Stiftung Warentest

Rechtsberatung im Internet: Hilfreich, aber auch neugierig

Für manche Fragen braucht man einen Anwalt. Nicht immer ist dafür der Gang in eine Kanzlei nötig - juristische Antworten gibt es auch online. Doch Vorsicht: Auch soziale Netzwerke erfahren unter Umständen vom Besuch eines Anwaltsportals, warnt Stiftung Warentest.

Berlin (dpa/tmn) - Anwaltsportale können bei einfachen juristischen Fragen hilfreich sein. Zu diesem Urteil kommt die Stiftung Warentest, die sieben Anbieter untersucht hat.

Auf den Portalen stellten die Tester typische Fragen zum Beispiel aus dem Arbeits-, Kauf-, Miet- und Verkehrsrecht und erbaten die Online-Beratung durch einen Anwalt. Auf die Fragen seien überwiegend korrekte Antworten gegeben worden, schreiben die Tester in der Zeitschrift "Finanztest" (Heft 1/2018). Kritisch bewerteten die Tester aber den Umgang mit den Nutzerdaten.

Der Umfang der Antworten auf die Testfragen war verschieden: Einige Juristen informierten nicht nur über die Rechtslage, sondern gaben zusätzlich nützliche Hinweise, zum Beispiel auf einen Musterbrief der Verbraucherzentralen. Auch die anfallenden Kosten sind je nach Portal unterschiedlich. In einigen Fällen kann der Nutzer selbst angeben, wie viel ihm die Rechtsberatung im Internet wert ist. Hier wurden aber meist Mindestpreise zwischen 24 und 44 Euro vorgegeben.

Enttäuscht waren die Tester vom Datenschutz. Zwar waren die Daten weitgehend sicher vor Hackern. Alle Portale sammelten allerdings Informationen über den Besucher und gaben sie an Google und Co weiter. Schon wenn der Nutzer eine Seite aufruft, erfassen mindestens Google und meist auch andere Anbieter Daten zu seinem Besuch auf der Seite. Das ermöglicht gezielte Werbung und besondere Angebote.

Bei einigen Anbietern erfahren laut Stiftung Warentest aber auch soziale Netzwerke wie Facebook schon beim Aufruf der Seite den Namen des Nutzers, wenn dieser sich vom selben Gerät aus beim jeweiligen Netzwerk ein- und nicht wieder ausgeloggt hat. Die Netzwerke wissen dann, dass die Person einen Rechtsrat braucht - und oft auch welchen.

Test der Stiftung Warentest (z.T. kostenpflichtig)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spiegelei braten: Machen Sie dabei auch immer diesen unnötigen Fehler?
Spiegeleier krönen jedes Frühstück. Doch beim Salzen machen viele einen Fehler, der den perfekten Eigenuss stört.
Spiegelei braten: Machen Sie dabei auch immer diesen unnötigen Fehler?
Frau trinkt vier Wochen lang drei Liter Wasser - so sieht sie danach aus
Sarah Smith aus England gehört zu der Sorte Mensch, die selten Durst haben. Ihr Arzt rät ihr, mehr zu trinken. Doch das Experiment hat ungeahnte Folgen.
Frau trinkt vier Wochen lang drei Liter Wasser - so sieht sie danach aus
Hartz IV-Empfängerin (34) hat noch nie gearbeitet – erstes Vorstellungsgespräch verlief katastrophal
Mit 34 Jahren hatte die arbeitslose Carola ihr erstes Vorstellungsgespräch. Was sie dabei sagte, lässt nicht darauf hoffen, dass sie bald kein Hartz IV mehr bezieht.
Hartz IV-Empfängerin (34) hat noch nie gearbeitet – erstes Vorstellungsgespräch verlief katastrophal
Mann gießt monatelang Pflanze der Freundin - erst dann erkennt er den Fehler
Eigentlich wollte ein Mann seiner Freundin einen Gefallen tun. Täglich kümmerte er sich um ihre Pflanze und goss sie zuverlässig. Wie sich herausstellte, war das …
Mann gießt monatelang Pflanze der Freundin - erst dann erkennt er den Fehler

Kommentare