+
Zwei Väter und zwei Kinder: Im Internet berichten Kinder in Regenbogenfamilien über ihren Alltag. Foto: Jens Kalaene

Regenbogenfamilien: Webseiten erklären und geben Tipps

Aufklärung und Toleranz: Unmittelbar und authentisch berichten Jugendliche in Regenbogenfamilien über ihren Alltag. Die verschiedenen Internetseiten hat eine Medienkompetenz-Stiftung ausgewählt.

Mainz (dpa/tmn) - Die 13-jährige Alicia lebt mit zwei Frauen zusammen: ihrer Mutter und deren Freundin. Wie das ist und ob ihr der Vater fehlt, erzählt Alicia in einem Video auf www.kindernetz.de.

Um Regenbogenfamilien, also Familien in denen zwei Männer oder zwei Frauen zusammenleben, geht es auch auf www.clixmix.de. Lea und Lukas geben dort einen Einblick in ihren Alltag mit zwei Müttern. Einen Podcast zu Regenbogenfamilien gibt es auf der Seite www.sowieso.de.

Darin geht es auch um dumme Sprüche, die sich Kinder aus diesen Familien vielleicht anhören müssen. Alle Seiten wurden von Klick-Tipps.net ausgewählt. Der Dienst wird getragen von Jugendschutz.net und der Stiftung Medienkompetenz Forum Südwest.

Klick-Tipps

Kindernetz

Clixmix

Sowieso

Jugendschutz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum es sich lohnt, den günstigsten Wein zu bestellen
Sie sitzen im Restaurant und fragen sich, welchen Wein Sie nehmen sollen? Auch wenn es seltsam erscheint: Der günstigste Wein ist oft die beste Wahl!
Warum es sich lohnt, den günstigsten Wein zu bestellen
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Die Krebsneuerkrankungen steigen mit jedem Jahr. Doch manche sind, wenn sie früh erkannt werden, erfolgreich zu behandeln. Achten Sie daher auf folgende Warnzeichen.
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Eine Frau wacht eines Tages auf und kann ihren Mund nicht mehr öffnen. Fünf Jahre lang muss sie durch die Hölle gehen – und erlebt keinen Tag ohne Schmerzen.
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Investment-Größe wettert: Bitcoin ist "Müll"
Immer mehr Negativstimmen erheben sich gegen den Bitcoin. Erst der Chef einer US-Großbank, nun ein mächtiger Investor. Haben sie am Ende Recht mit ihrer Kritik?
Investment-Größe wettert: Bitcoin ist "Müll"

Kommentare