+
Zahlen Minijobber in die Rentenversicherung ein, bleibt ihnen zwar weniger vom Lohn. Doch später profitieren sie von einem höheren Rentensatz. Foto: Fredrik Von Erichsen/dpa

Vorsorgen fürs Alter

Rentenbeitrag im Minijob erhöht Rentenansprüche

Minijobber haben die Wahl: Entweder sie zahlen Beiträge zur Rentenversicherung oder sie lassen sich davon befreien. Wichtig ist für die Entscheidung zu wissen: Wer den Rentenbeitrag nicht leistet, verzichtet unter Umständen später auch auf wichtige Leistungen.

Berlin (dpa/tmn) - Minijobs sind versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung. Den Hauptteil des Beitrags trägt mit 15 Prozent der Arbeitgeber, erklärt die Deutsche Rentenversicherung Bund.

Der Minijobber selbst zahlt in der Regel zusätzliche 3,7 Prozent seines Gehalts an die Rentenkasse - bei einem Einkommen von 450 Euro im Monat sind das 16,65 Euro. Um diese Beiträge zu sparen, lassen sich Minijobber häufig von der Versicherungspflicht befreien. Doch das kann ein Fehler sein, denn die Zeiten, in denen Minijobber selbst einzahlen, werden voll auf die Versicherungszeit angerechnet.

Auf diese Weise können zum Beispiel Schüler und Studenten mit einem Minijob bereits etwas für ihre Altersvorsorge tun. Denn um eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten zu können, muss eine bestimmte Mindestversicherungszeit erfüllt werden.

Außerdem können Minijobber einen Anspruch auf Reha-Leistungen erwerben, wenn sie sich nicht von der Versicherungspflicht befreien lassen. Für diesen Anspruch müssen in den jeweils zurückliegenden zwei Jahren mindestens sechs Monate Pflichtbeiträge zur Rentenversicherung gezahlt worden sein. Für eine berufliche Rehabilitation, zu der auch Umschulungen zählen, müssen in der Regel sogar 15 Versicherungsjahre vorgewiesen werden. Auch hier kann ein versicherungspflichtiger Minijob helfen.

Wer eine Erwerbsminderungsrente erhalten möchte, muss mindestens fünf Versicherungsjahre in der Rentenversicherung vorweisen können, und in den fünf Jahren vor dem Eintritt der Erwerbsminderung müssen drei Jahre lang Pflichtbeiträge gezahlt worden sein. Tritt die Erwerbsminderung infolge eines Arbeitsunfalls ein, reicht bereits ein einzelner Monat mit Pflichtbeiträgen, um die Erwerbsminderungsrente zu erhalten. Zeiten, in denen Minijobber auch selbst Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, werden dabei voll angerechnet.

Infos der Deutschen Rentenversicherung zu Minijobs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi holt für Sie mit diesem Schnäppchen die Sterne herunter - warum Sie zuschlagen sollten
Auch in der kommenden Woche gibt es im Aldi-Prospekt wieder viele Angebote. Diesmal will Sie der Discounter mit einer besonderen Lampe erleuchten. Lohnt sich die …
Aldi holt für Sie mit diesem Schnäppchen die Sterne herunter - warum Sie zuschlagen sollten
Steuererleichterungen bei Umzug wegen Krankheit
Ein Umzug kann ins Geld gehen. Doch es gibt eine gute Nachricht: Unter bestimmten Voraussetzungen mindern die Kosten die Steuerlast. Das gilt zum Beispiel, wenn der …
Steuererleichterungen bei Umzug wegen Krankheit
Krankschreibung: Zählt das Wochenende bei der Drei-Tage-Frist tatsächlich dazu?
Wer krank wird, der muss in der Regel nach drei Tagen ein Attest beim Arbeitgeber vorlegen. Doch zählt das Wochenende eigentlich bei der Fristberechnung dazu?
Krankschreibung: Zählt das Wochenende bei der Drei-Tage-Frist tatsächlich dazu?
Sensationell! Neuer Bluttest erkennt Brustkrebs
Noch in diesem Jahr soll der neue Bluttest auf den Markt kommen. Er verspricht eine zuverlässige Brustkrebs-Erkennung. Mehr dazu:
Sensationell! Neuer Bluttest erkennt Brustkrebs

Kommentare