+
Zum Ende der Winterferien in vielen Bundesländern, sollten Autofahrer am kommenden Wochenende (12. bis 14. Februar) mit vollen Autobahnen rechnen. Foto: Daniel Friederichs

Rückreisewelle nach Winterferien sorgt für Staus

Gleich in mehreren Bundesländern enden am kommenden Wochenende (12. bis 14. Februar) die Winterferien. Fahrende sollten also auf volle Fernstraßen vor allem im Süden in Richtung Norden gefasst sein.

München (dpa/tmn) - Am kommenden Wochenende (12. bis 14. Februar) dürfte der Rückreiseverkehr nach den Winterferien für Staus sorgen. Die Ferien enden in Baden-Württemberg, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und im Saarland, erklärt der Auto Club Europa (ACE).

Als Stauschwerpunkte nennt der ACE vor allem Fernstraßen im Süden der Republik in Richtung Norden. Auf den Verbindungen nach Westen und Norden sei vor allem mit Reisenden aus Frankreich und den Benelux-Ländern zu rechnen.

Seine Höhepunkte dürfte das Verkehrsaufkommen am Samstag zwischen 12.00 und 18.00 Uhr und am Sonntagnachmittag zwischen 14.00 und 17.00 Uhr erreichen. Der ADAC weist neben der Rückreisewelle aus den Skigebieten auch auf den Verkehr in Richtung Alpen hin. Dort gesellen sich zu den Urlaubern aus Sachsen, die in ihre zweite Ferienwoche starten, auch diejenigen, die losgelöst von Schulferien reisen. Mit Staus und Behinderungen müssen Autofahrer den Autoclubs zufolge auf folgenden Autobahnen rechnen:

A 1 Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt - Köln
A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel, beide Richtungen
A 6 Nürnberg - Heilbronn - Mannheim - Kaiserslautern
A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Kassel, beide Richtungen
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, beide Richtungen
A 9 München - Nürnberg - Berlin, beide Richtungen
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen, beide Richtungen
A 72 Hof - Chemnitz
A 81 Singen - Stuttgart
A 93 Rosenheim - Kiefersfelden, beide Richtungen
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen, beide Richtungen
A 96 Lindau - München
A 99 Umfahrung München

Für die Transitrouten und rund um die Skigebiete in Österreich und der Schweiz rechnen die Autoclubs mit hohem Verkehrsaufkommen. Der ACE weist darauf hin, an gültige Ausweispapiere zu denken, wenn die Reise ins benachbarte Ausland führt. Besonders an folgenden Grenzübergängen sollten die Autofahrer derzeit mit längeren Wartezeiten rechnen: Walserberg (Salzburg - Bad Reichenhall), Kiefersfelden (Kufstein Süd - Kiefersfelden) und Suben (Ort im Innkreis - Pocking).

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Postfiliale daheim: Wie funktionieren Paketkasten?
Die Deutschen bestellen Ihre Waren immer häufiger online - doch Arbeitende haben kaum Zeit, die Pakete selbst entgegen zu nehmen: Sind Paketkasten die Lösung?
Postfiliale daheim: Wie funktionieren Paketkasten?
Bitcoin-Guru packt aus: Wer diese Fehler vermeidet, wird reich
Der Bitcoin-Kurs ist in den vergangenen Wochen auf neue Rekordhöhen geschossen. Doch viele Anleger gehen grundlegend falsch vor. Ein Finanzexperte klärt auf.
Bitcoin-Guru packt aus: Wer diese Fehler vermeidet, wird reich
Plätzchenzeit: Darum sollten Sie besser nicht rohen Teig naschen
Klebrig, süß und lecker: Es gibt wohl für Naschkatzen nichts Schöneres, als beim Plätzchenbacken rohen Teig zu naschen. Doch das kann böse ins Auge gehen.
Plätzchenzeit: Darum sollten Sie besser nicht rohen Teig naschen
Junge Frau verliert fast Hälfte ihres Gewichts - ganz ohne Diät
Eine junge Frau wiegt 120 Kilo – und hat genug davon. Sie halbiert schließlich fast ihr Gewicht – ohne zu hungern. Stattdessen setzt sie auf eine bewährte Methode.
Junge Frau verliert fast Hälfte ihres Gewichts - ganz ohne Diät

Kommentare