+
Sammeln ist für Kinder typisch. Wertvoll sind ihnen nicht nur kommerzielle Objekte, auch Fundstücke wie ein kaputter Stift oder eine alte Haarspange wandern in die Hosentasche. Foto: Frank Rumpenhorst

Sammelwut bei Kindern nicht abwerten

Freiburg (dpa/tmn) - Steine, Murmeln, Autobilder: Kinder lieben es, Dinge zu sammeln. Auch wenn Erwachsene viele der Gegenstände eher gering schätzen, geben sie dieser Leidenschaft am besten genügend Raum.

Was für Erwachsene Schrott ist, kann für Kinder sehr wertvoll sein, erläutert der Erziehungswissenschaftler Ludwig Duncker. Kinder üben beim Sammeln, mit Geduld bei der Sache zu bleiben und planvoll vorzugehen. Eltern sollten die Sammelwut des Nachwuchses nur im Hintergrund unterstützen: Zum Beispiel, indem sie Raum und Gelegenheiten zum Sammeln schaffen, oder die Dinge vor Übergriffen anderer Kinder schützen.

Mit Bewertungen halten sie sich dagegen besser zurück: Was wertvoll sei, bestimme und definiere allein das Kind, erläutert Duncker in der Zeitschrift "Familie & Co" (Ausgabe November 2014).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krypto-Guru sagt voraus: Diese unfassbare Summe soll Bitcoin bald wert sein
Der Bitcoin-Kurs unterliegt heftigen Schwankungen – dennoch glauben viele Krypto-Experten, dass er sich bald wieder stabilisiert. Sie gehen sogar noch weiter.
Krypto-Guru sagt voraus: Diese unfassbare Summe soll Bitcoin bald wert sein
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Schnelle Waschgänge sparen Zeit, Wasser und Energie - diesen Denkfehler macht wohl jeder von uns. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Warum, erfahren Sie hier.
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Sarah Everett hat drei Kinder – ihre jüngste Tochter ist vier Jahre alt. Dennoch stillt sie sie noch immer täglich – und bricht damit ein Tabu.
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.