+
Eine Entschädigungszahlung auf Grund von Diskriminierung muss nicht versteuert werden. Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Steuerfrei

Schadenersatz wegen Diskriminierung ist kein Arbeitslohn

Wenn der Arbeitgeber einem Beschäftigten eine Entschädigung zahlt, ist diese nicht immer steuerpflichtig. Bekommen Arbeitnehmer eine solche Zahlung, weil sie Opfer von Mobbing, Diskriminierung oder sexueller Belästigung wurden, zählt das Geld nicht als Arbeitslohn.

Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - Eine Entschädigungsleistung aufgrund einer Diskriminierung ist kein Arbeitslohn. Beschäftigte, die eine solche Zahlung von ihrem Arbeitgeber erhalten, müssen das Geld also nicht versteuern.

Wie das Finanzgericht Rheinland-Pfalz entschieden hat, gilt das auch dann, wenn der Arbeitgeber die behauptete Benachteiligung bestritten und sich lediglich in einem gerichtlichen Vergleich zu der Zahlung bereit erklärt hat.

Im verhandelten Fall ging es um eine Einzelhandelskauffrau, der "aus personenbedingten Gründen" gekündigt worden war. Dagegen klagte die Frau. Zugleich wollte sie eine Entschädigung wegen Benachteiligung aufgrund ihrer Behinderung erstreiten. Denn wenige Wochen vor der Kündigung hatte die zuständige Behörde bei der Frau offiziell eine Körperbehinderung von 30 Prozent festgestellt.

Vor dem Arbeitsgericht Kaiserslautern schlossen die Klägerin und ihr Arbeitgeber daraufhin einen Vergleich: Das Arbeitsverhältnis wurde einvernehmlich beendet und der Frau eine Entschädigung in Höhe von 10.000 Euro zugesprochen.

Das zuständige Finanzamt stufte diese Zahlung als steuerpflichtiges Einkommen ein - allerdings zu Unrecht. Denn bei der Zahlung habe es sich nicht um Ersatz für entgangenen Arbeitslohn gehandelt, entschied das Finanzgericht. Vielmehr sei das Geld ein Ausgleich immaterieller Schäden wegen einer Diskriminierung der Klägerin als Behinderte. Eine solche Entschädigung sei steuerfrei.

Der Arbeitgeber habe die Benachteiligung zwar bestritten. Im Wege des Vergleichs sei er jedoch bereit gewesen, eine Entschädigung wegen der behaupteten Benachteiligung zu zahlen (Az.: 5 K 1594/14).

Pressemitteilung des Finanzgerichts

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Fiese Krypto-Abzocke - müssen Sie um Ihr Geld fürchten?
Mit einer dreisten Masche werden ahnungslose Digitalgeld-Anleger jetzt auf Kryptobörsen abgezockt. Das Vorgehen ist nicht neu – und dennoch funktioniert es.
Vorsicht: Fiese Krypto-Abzocke - müssen Sie um Ihr Geld fürchten?
Ist das die dreisteste Bewerbung aller Zeiten? 
Ein Bistro-Betreiber in Österreich sucht neue Mitarbeiter. Doch mit dieser Bewerbung hat er wohl in seinen kühnsten Träumen nicht gerechnet.
Ist das die dreisteste Bewerbung aller Zeiten? 
Muss ich eigentlich für Leitungswasser im Restaurant bezahlen?
Oft bestellen Gäste im Restaurant nur Leitungswasser, weil sie etwas Geld sparen wollen - und haben das Wasser dann trotzdem auf der Rechnung. Ist das eigentlich erlaubt?
Muss ich eigentlich für Leitungswasser im Restaurant bezahlen?
Schock: Das haben 16 Jahre Magersucht aus dieser Frau gemacht
Sie ist erst 28 Jahre alt – doch leidet bereits seit 16 Jahren Höllenqualen: Sie kämpft gegen die gefährliche Krankheit Magersucht. Ärzte bangen um ihr Leben.
Schock: Das haben 16 Jahre Magersucht aus dieser Frau gemacht

Kommentare