+
Schulpflichtige Kinder haben generell einen Anspruch auf Unterhalt - auch wenn sie schwänzen. Foto: Jens Kalaene

Schulschwänzer riskieren ihren Unterhaltsanspruch

Weil sein Sohn die Schule schwänzte, weigerte sich sein Vater Unterhalt zu zahlen. Ein Oberlandesgericht ließ diese Begründung nicht gelten. Doch ihren Unterhaltsanspruch können Schulschwänzer grundsätzlich riskieren.

Frankfurt (dpa/tmn) - Wer ständig die Schule schwänzt, kann mitunter seinen Anspruch auf Unterhalt riskieren. Allerdings nur, wenn für den Schüler keine gesetzliche Schulpflicht mehr besteht. Das entschied zuletzt das Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt (Az.: 5 UF 50/15).

Das Gericht verurteilte mit seinem Beschluss einen Vater, an seinen Sohn den gesetzlichen Mindestunterhalt zu zahlen. Der Vater hatte die Zahlungen unter anderem mit der Begründung verweigert, der Sohn habe monatelang die Schule nicht besucht. Das OLG ließ das Argument aber nicht gelten.

Die Richter betonten, das Schulschwänzen lasse den Unterhaltsanspruch nicht zwangsläufig entfallen. Denn bis zum 31. Juli 2015 sei der Sohn noch schulpflichtig gewesen. Für schulpflichtige Kinder bestehe aber in jedem Fall eine Unterhaltspflicht der Eltern.

Für solche Kinder könne nicht unterstellt werden, sie hätten während der Zeit des Schwänzens einer Beschäftigung nachgehen und Geld verdienen können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regenreiche Sommertage: Das müssen Hobbygärtner nun beachten
Da es in den letzen Wochen so viel geregnet hat, haben manche Pflanzen im heimischen Garten mit unangenehmen Folgen zu kämpfen. Was der Hobby-Gärtner gegen Pilzbefall …
Regenreiche Sommertage: Das müssen Hobbygärtner nun beachten
Stiftung Warentest: Gute Margarine muss nicht teuer sein
Wie gesund ist die Margarine aus dem Supermarkt? Stiftung Warentest hat sich einige Produkte genau angesehen. Weniger als die Hälfte erhält die Note "gut". 
Stiftung Warentest: Gute Margarine muss nicht teuer sein
Diese drei Tipps zum sicheren Geldabheben sollten Sie beachten
Geld abheben am Automaten ist eine Routine-Aufgabe. Dennoch sollten Verbraucher dabei nicht zu sorglos sein. Denn Kriminelle nutzen die Situation schamlos aus.
Diese drei Tipps zum sicheren Geldabheben sollten Sie beachten
Starkregen und Orkan: Was sagen die Versicherungen?
Gibt es mehr verheerende Unwetter als früher? Die Versicherer sind bei ihrer Antwort zurückhaltend. Sie wissen anhand der Schäden aber: Die Intervalle zwischen Jahren …
Starkregen und Orkan: Was sagen die Versicherungen?

Kommentare