+
Wintersportfans sollten nicht ohne Versicherung in den Skiurlaub fahren. Foto: Alessandro Della Bella

Schutz für Wintersportler: Welche Versicherungen nötig sind

Hamburg (dpa/tmn) - Für Wintersportfans beginnt bald wieder die schönste Zeit im Jahr. Doch Vorsicht: Auf vollen Pisten kann es schnell zu einem Unfall kommen. Wichtig ist dann die passende Versicherung.

Keine Frage, Wintersport ist riskant. Jedes Jahr verunglücken auf den Pisten zahlreiche Skifahrer oder Snowboarder. Das Problem: Ein Notfall auf der Piste wird schnell teuer. Denn der Einsatz für den Rettungshubschrauber muss bezahlt werden. Der richtige Versicherungsschutz kann hier vor hohen finanziellen Forderungen schützen, erklärt Martin Oetzmann vom Bund der Versicherten (BdV) in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg. Auf welche Policen es ankommt:

Auslandsreisekrankenversicherung: "Diese Police ist die wichtigste Versicherung für Wintersportler", erklärt Oetzmann. Der Grund: Bei Skiunfällen im Ausland ist oft ein teurer Krankenrücktransport nötig. Aber auch die ärztliche Versorgung vor Ort kann kostspielig sein. Beide Ausgaben werden nur teilweise oder gar nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung gedeckt. Hier springt die Auslandskrankenversicherung ein. Sie übernimmt die Kosten für Bergung, Operationen und Arzneimittel.

Unfallversicherung: Auch eine private Unfallversicherung kann guten Schutz bieten. Sie hilft, wenn nach einem Unfall auf der Piste körperliche Langzeitschäden drohen. "Verbraucher sollten aber nicht zu viel erwarten", sagt Oetzmann. Denn die Unfallversicherung zahlt nur bei dauerhafter Invalidität.

Haftpflichtversicherung: Wer einen Schaden verursacht, muss mit seinem ganzen Vermögen dafür haften. Das gilt auch auf der Skipiste. "Wintersportler sollten sich deshalb mit einer privaten Haftpflichtpolice vor Schadenersatzansprüchen schützen", empfiehlt Oetzmann. Diese springt zum Beispiel ein, wenn bei Kollisionen andere Personen verletzt wurden. Kinder sind in der Regel mitversichert.

Wintersportgeräteversicherung: Davon rät der Experte grundsätzlich ab. Diese Police zahlt, wenn Ski oder Snowboards gestohlen werden und lohnt sich nur bei sehr hochwertigen Wintersportgeräten. Meistens sind solche Gegenstände schon durch die Hausratsversicherung mitversichert. "Diese Police verursacht nur unnötige Kosten", lautet Oetzmanns Einschätzung. Grundsätzlich gilt: Man sollte nur Dinge versichern, die mit eigenen Mitteln nicht wiederbeschafft werden können.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diese sieben pflanzlichen Medikamente stoppen Ihre Erkältung
Wer unter einer Erkältung leidet, will nicht immer gleich zu harten Medikamenten greifen. Pflanzliche Alternativen sind schonender – und oft gesünder.
Diese sieben pflanzlichen Medikamente stoppen Ihre Erkältung
Zwei-Euro-Stücke mit Helmut-Schmidt-Motiv ab 2018
Viele Europäer werden ihn künftig im Portemonnaie haben: Helmut Schmidt. Sein Porträt erscheint auf 30 Millionen Zwei-Euro-Münzen, die im kommenden Jahr in Umlauf …
Zwei-Euro-Stücke mit Helmut-Schmidt-Motiv ab 2018
Doktortitel bleibt beste Voraussetzung für den Aufstieg
Einen schicken neuen MBA oder den guten alten Doktorhut? Wer sich per Titel für höhere Aufgaben empfehlen will, hat die Qual der Wahl. BWLer müssen allerdings genauer …
Doktortitel bleibt beste Voraussetzung für den Aufstieg
Vier Tipps: Wie Eltern für ihre Kinder sparen können
Kinder kosten Geld. Je größer sie werden, umso größer werden auch die Wünsche. Eltern sollten daher vorsorgen: Wer Löcher im Depot vermeiden will, beginnt am besten früh …
Vier Tipps: Wie Eltern für ihre Kinder sparen können

Kommentare