+
Schnell noch ein Selfie schießen. Vor dem Hochladen können Jugendliche das Bild verfremden. Foto: Felix Kästle

Selfies lieber ein wenig verfremden

Düsseldorf (dpa/tmn) - In sozialen Netzwerken begegnen sie einem ständig: Selfies. Wer selbst gerne Aufnahmen von sich postet, seine Privatsphäre aber schützen will, sollte ein paar Dinge beachten.

Selfies liegen im Trend. Doch man sollte ihre Wirkung nicht unterschätzen. Denn mit einem Bild gibt man viel über sich preis, beispielsweise die Herkunft oder den Standort. Wollen Jugendliche nicht zu viel von ihrer Privatsphäre zeigen, verfremden sie ihr Bild besser, rät das Portal handysektor.de. Es wird von der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen (LfM) getragen. Das klappt beispielsweise, indem sie sich selbst aus einem außergewöhnlichen Winkel fotografieren. Von der Seite, von oben oder unten ist ihr Gesicht nicht unbedingt gut zu erkennen, aber trotzdem ein Hingucker.

Außerdem gibt es spezielle Apps, mit denen man die Bilder verfremden kann, beispielsweise in ein Comic-Ich. Freunde erkennen einen so trotzdem noch, Fremde können nicht zu viel herauslesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pferde brauchen auch im Winter viel Wasser
Viele Pferdehalter stellen sich bei Anbruch des Winters die Frage, wie sie ihre wertvollen Vierbeiner sicher durch die kalte Jahreszeit bringen. Dabei gibt es ein paar …
Pferde brauchen auch im Winter viel Wasser
Wie entferne ich Schimmel im Schlafzimmer?
Im Schlafzimmer verbringen wir wohl die meiste Zeit in der Wohnung - und gerade hier bildet sich gerne Schimmel. Wie kann ich ihn entfernen?
Wie entferne ich Schimmel im Schlafzimmer?
Eklige Büroküche: Wie bekommt man das Chaos in den Griff?
Das Bild kennt fast jeder: Statt sauberer Tassen stehen in der Büroküche nur versiffte Gefäße. Doch wie bekommt das Team die Unordnung in den Griff?
Eklige Büroküche: Wie bekommt man das Chaos in den Griff?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland

Kommentare