+
Der Heidelberger Weihnachtsmarkt gehört zu den gemütlichsten Deutschlands

Vor-Advents-Umfrage

Das sind die besten Weihnachtsmärkte

Hagen - Welche Weihnachtsmärkte sind am besten besucht? Welche sind am gemütlichsten? Auf welchen ist das Personal am freundlichsten? All diese Fragen beantwortet eine aktuelle Studie.

Um echte Weihnachtsmarktstimmung zu genießen, sollte man nach Süddeutschland fahren. Die festlichsten und weihnachtlichsten Märkte gibt es nämlich in Städten wie Wiesbaden, Mainz, Heidelberg und Karlsruhe. Das hat eine von Studenten der FH Südwestfalen in Hagen durchgeführte Befragung unter mehr als 5000 Weihnachtsmarkt-Besuchern ergeben. „Am bekanntesten sind zwar die Märkte in München, Nürnberg, Stuttgart, Hamburg und Köln, doch zu den Spitzenreitern in Sachen Weihnachtlichkeit und Gemütlichkeit gehören sie nicht“, sagte Studienleiter Professor Gunther Bamler am Samstag der Deutschen Presse-Agentur zu der Studie.

Laut Bamler werden Veranstaltungen auf Plätzen mit geschlossener Bebauung als gemütlicher empfunden. „Wenn dann noch ein festlich beleuchteter Dom oder ein Rathaus dabei ist, ist es perfekt.“ Auch der Aufbau der Buden sei wichtig. „Wenn die Budengasse zu breit ist, kommt keine Stimmung auf.“ Zu eng könne es hingegen - abgesehen von Sicherheitsaspekten - nicht sein.

„Zwischen 20 und 30 Euro gibt der durchschnittliche Besucher auf dem Weihnachtsmarkt aus“, sagt Bamler. Doch es gebe auch Ausreißer: In Dortmund werden durchschnittlich nur knapp 11 Euro ausgegeben. Dafür könnten die umliegenden Geschäfte aber noch mit fast 100 Euro Umsatz pro Weihnachtsmarkt-Besucher rechnen.

Beim Weihnachtsmarkt-Besuch schauen die Bundesbürger offenbar nicht so genau aufs Geld, sagte Bamler. Denn die Preisgestaltung hat wenig damit zu tun, ob die Befragten einen Markt erneut besuchen. „Die Leute kommen gerne wieder, wenn das Angebot stimmt und das Weihnachtserlebnis nicht langweilig ist.“ Das dürfte die Veranstalter des Marktes auf dem Berliner Gendarmenmarkt freuen: Er ist laut der 860 Seiten umfassenden Studie der Spitzenreiter in Sachen Erlebnis und der Weihnachtsmarkt mit dem besten Angebot. Allerdings sei er auch der Markt mit dem am wenigsten freundlichen Personal, sagte Bamler.

Der große Weihnachts-Kaloriencheck

Der große Weihnachts-Kaloriencheck

Am freundlichsten bedient fühlten sich die Besucher in Gelsenkirchen, Zwickau und Konstanz.

Die Studenten hatten an zwei Adventswochenenden im vergangenen Jahr im gesamten deutschsprachigen Raum Weihnachtsmarktbesucher nach dem Zufallsprinzip befragt. Dabei durften mehrere Weihnachtsmärkte genannt werden, insgesamt kamen 13 000 Bewertungen zusammen.

Die deutschen Spitzenreiter in den einzelnen Kategorien

Die Weihnachtlichsten: Wiesbaden, Karlsruhe, Mainz, Marburg, Stralsund

Die Gemütlichsten: Heidelberg, Karlsruhe, Garmisch-Partenkirchen, Goslar, Recklinghausen

Die Freundlichsten: Gelsenkirchen, Zwickau, Konstanz

Die Kommerziellsten: Gelsenkirchen, Hildesheim, Lörrach, Wuppertal-Elberfeld, Siegen

Die Langweiligsten: Gelsenkirchen, Hildesheim, Garmisch-Partenkirchen, Recklinghausen, Wuppertal-Elberfeld

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Achtung: Stiftung Warentest warnt - Kräuter von Iglo zurückgerufen
Verbraucher aufgepasst: In Iglo-Kräutern wurden giftbildende E.Coli-Bakterien festgestellt - Stiftung Warentest veröffentlicht großen Rückruf.
Achtung: Stiftung Warentest warnt - Kräuter von Iglo zurückgerufen
Mit diesen genialen Tricks haben Fettflecken keine Chance
Spritzt das Fett auf die Kleidung oder das Mobiliar ist der Schreck erst einmal groß. Doch mit dem nötigen Wissen entfernen Sie die lästigen Flecken kinderleicht.
Mit diesen genialen Tricks haben Fettflecken keine Chance
Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten
Es schien, als ob sich der Wert des Pfälzer Chemiekonzerns nach Wochen endlich wieder erholt hätte. Nun ist der Aktienkurs wieder abgerutscht. Das sagen die Experten.
Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten
Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht
Ein Mann wollte den Keller seines verstorbenes Großvaters umgestalten. Doch dort machte er eine erstaunliche Entdeckung - sein Opa hatte eine Nachricht hinterlassen.
Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.