+
Eltern müssen bei Neugeborenen den Bauchnabel gut pflegen. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa

Entzündungen vermeiden

So pflegt man den Bauchnabel vom Baby richtig

Eltern von Neugeborenen sollten beim Wickeln immer auch einen Blick auf den Bauchnabel werfen. Dieser darf nicht rot werden und unangenehm riechen.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Fünf bis zehn Tage dauert es etwa, bis bei Neugeborenen der Nabelschnurrest abfällt. Eltern müssen in dieser Zeit nur eines beachten: dass der Nabel trocken bleibt.

Dafür sollte viel Luft an die Stelle kommen. Beim Wickeln schlagen Eltern die Windel deshalb am oberen Rand am besten so um, dass der Nabel frei liegt, heißt es in der Zeitschrift "Baby und Familie" (Ausgabe 06/2017).

Entzündungen am Bauchnabel sind sehr selten. Bilden sich Rötungen um die Bauchmitte, sollte dennoch der Kinderarzt einen Blick darauf werfen. Das gilt auch, wenn der Nabel schmiert, unangenehm riecht, anschwillt oder blutet. Bei einer Infektion kann der Arzt antiobiotische Salben oder Tropfen verschreiben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Vor dem Start der Grippe-Saison Anfang Oktober hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zum Impfen aufgerufen.
Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Wer Kopfschmerzen hat, greift oftmals zu Aspirin. Doch Forscher haben nun eine neue Wirkung entdeckt: Der Wirkstoff ist auch gut fürs Herz.
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Schluss mit Bitcoin? Diese Digitalwährung macht Konkurrenz
Bitcoin sind auf dem Erfolgskurs. Eine neue digitale Währung könnte ihnen bald den Rang ablaufen.
Schluss mit Bitcoin? Diese Digitalwährung macht Konkurrenz
Warum es sich lohnt, den günstigsten Wein zu bestellen
Sie sitzen im Restaurant und fragen sich, welchen Wein Sie nehmen sollen? Auch wenn es seltsam erscheint: Der günstigste Wein ist oft die beste Wahl!
Warum es sich lohnt, den günstigsten Wein zu bestellen

Kommentare