+
Laut einer Umfrage wünschen sich Fahrgäste ein einfacheres Preissystem bei Bahn. Foto: Armin Weigel

Sparpreise und Bahncard - So fahren Sie günstig mit der Bahn

Sparpreise, Bahncard, Regionaltickets: Bei der Bahn eine günstige Fahrkarte zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Viele Verbraucher finden das Tarifsystem unübersichtlich, zeigt eine Umfrage. Mit diesen Tipps kommen Fahrgäste günstiger ans Ziel.

Berlin (dpa/tmn) - Viele Deutsche halten das Tarifsystem der Deutschen Bahn für schwer verständlich. Ihnen ist nicht klar, wie sich der Preis der Fahrkarte zusammensetzt. Das ergab eine repräsentative Umfrage für den Verkehrsclub Deutschland (VCD).

Jeder Dritte findet, dass die Preise willkürlich sind und sich regelmäßig ändern. Günstig mit dem Zug fahren - das scheint gar nicht so einfach zu sein. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Sparen bei der Bahn:

Komme ich mit Sparpreisen günstig ans Ziel?

Nicht unbedingt. Zum einen gibt es Tickets zum Sparpreis für 19 oder 29 Euro vor allem, wenn die Zugfahrt einige Wochen oder sogar Monate im Voraus gebucht wird. Spontan einen Sparpreis ergattern - das klappt meist nicht. Zum anderen hat die VCD-Untersuchung ergeben, dass die Verfügbarkeit der Sparpreis-Tickets sich auf verschiedenen Strecken unterscheidet. Die Bahn hat das Angebot kontingentiert. Auf der Strecke München-Stuttgart etwa bekommt der Fahrgast recht häufig ein Sparpreis-Ticket, auf der Strecke Hamburg-Berlin schon seltener.

Wie komme ich sonst an günstige Tickets?

Günstige Spartickets gibt es nicht nur auf der Webseite der Deutschen Bahn. Auch auf der Website des Last-Minute-Reisen-Spezialisten www.ltur.de sind günstige Restposten-Tickets zu bekommen. Der Vorteil: Diese Fahrkarten werden ganz kurzfristig angeboten - aber natürlich kann man auch hier Pech haben und auf der gewünschten Strecke leer ausgehen. Ein kleines Kontingent ihrer Sparpreis-Tickets bietet die Bahn außerdem auf Fernbus-Webseiten an.

Lohnt sich eine Bahncard?

Wer häufiger flexibel reisen muss, kann sich nicht darauf verlassen, einen Sparpreis zu erwischen. Dann lohnt eine Bahncard 50, die 255 Euro pro Jahr kostet. Schon wer 600 Euro jährlich für Tickets ausgibt, spart mit der Bahncard 50 auf das Jahr gesehen Geld, rechnet Karl-Peter Naumann vor, Ehrenvorsitzender des Fahrgastverbands Pro Bahn.

Doch auch Gelegenheitsfahrer, die länger im Voraus buchen, profitieren von einer Bahncard: "Wenn ich häufiger mit längerer Planung fahre, lohnt sich eine Bahncard 25, weil diese die Sparpreise noch einmal um 25 Prozent ermäßigt." Der Normalpreis für die Bahncard 25 beträgt 62 Euro, gültig ist sie ebenfalls für ein Jahr. Die Bahncard 50 lässt sich mit den Sparpreisen der Deutschen Bahn nicht kombinieren.

Mit welchen Fahrkarten kann ich noch sparen?

Wer sich innerhalb eines Bundeslandes bewegt, für den können Länder-Tickets sinnvoll sein. "Damit kann ich sehr preiswert fahren, insbesondere in einer kleinen Gruppe", sagt Naumann. Ein günstiges Ticket für den Regionalverkehr über die Bundeslandgrenzen hinaus ist das Schönes-Wochenend-Ticket, unter der Woche lohnt sich das Quer-durchs-Land-Ticket.

Was sind günstige Reisetage?

Nach Angaben des VCD sind Dienstag, Mittwoch und Samstag eher günstige Reisetage bei der Bahn. Am teuersten ist statistisch gesehen der Sonntag, gefolgt von Freitag, Donnerstag und Montag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polstermöbel reinigen? Diese Hausmittel erledigen die Arbeit für Sie
Das heimische Sofa wird über die Jahre ziemlich in die Mangel genommen. Damit Sie auch weiterhin gerne darauf Platz nehmen, muss es regelmäßig gereinigt werden.
Polstermöbel reinigen? Diese Hausmittel erledigen die Arbeit für Sie
Eltern beobachten ihre Tochter über Baby-Monitor - plötzlich bewegt sich etwas
Eigentlich wollte sich ein Ehepaar nur ein süßes Video der Tochter ansehen - doch dann fällt ihnen etwas Unheimliches daran auf.
Eltern beobachten ihre Tochter über Baby-Monitor - plötzlich bewegt sich etwas
So gefährlich können Putzmittel sein: Frau stirbt nach Hausputz
Eine Frau stirbt, nachdem sie zwei Stunden die Küche geputzt hatte. Denn in ihrem Putzmittel war Ammoniak enthalten. Die Folge: eine Vergiftung.
So gefährlich können Putzmittel sein: Frau stirbt nach Hausputz
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an
Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die "Preisblasen" erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise …
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.