+
Lkw-Fahrer erhalten oft zusätzlich Spesen für Essen und Übernachtung. Diese benötigen sie aber nicht, wenn sie in ihrem Fahrzeug übernachten. Foto: Jens Wolf

Spesen können Verletztenrente erhöhen

München/Berlin (dpa/tmn) - Nicht jeder gibt berufsbedingte Spesen auch aus. In dem Fall sind die Zahlungen dem Gehalt zuzurechnen und müssen dem Einkommen zugerechnet werden. Wichtig, wenn es um die Höhe der Verletztenrente geht.

Bei der Berechnung des Jahreseinkommens muss die gesetzliche Unfallversicherung auch Spesen berücksichtigen. Voraussetzung ist, dass die Spesen das Einkommen erhöht und nicht tatsächlich entstandene Kosten abgedeckt haben. Das entschied das Bayerische Landessozialgericht (Az.: L 3 U 619/11), wie die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

In dem verhandelten Fall erhielt ein Lkw-Fahrer für seine Auswärtstätigkeiten Spesen. Tatsächlich waren ihm aber keine Mehrkosten entstanden. Er übernachtete in der Fahrerkabine, der Lkw war mit Kühlschrank, Kaffeemaschine und Wasserkocher ausgestattet. Der Fahrer versorgte sich mit mitgebrachten Lebensmitteln. Nach einem Arbeitsunfall erhielt er auf unbestimmte Zeit Verletztenrente. Dabei berücksichtigte die Berufsgenossenschaft die Spesen bei der Berechnung des Jahreseinkommens nicht. Dagegen klagte der Mann.

Mit Erfolg: Spesen müssten dann dem Einkommen zugerechnet werden, wenn keine tatsächlichen Mehraufwendungen entstanden seien, befanden die Richter. Damit erhöhten sie das Einkommen und müssen bei der Verletztenrente berücksichtigt werden.

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Eine Erkältung ist nervig und kann manchmal sehr lange dauern. Welche Tipps gegen fiese Viren helfen und ob pflanzliche Medikamente was bringen, erfahren Sie hier.
Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen
In Krisenzeiten investieren Anleger am liebsten in das gute, alte Gold. Das steht für Sicherheit und lohnt sich oft. Hier erfahren Sie alles über den Erwerb.
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Kommentare