+
Autofahrer sollten auf volle Strecken gefasst sein. Foto: Stefan Sauer

Startschuss in die Herbstferien sorgt für erhöhte Staugefahr

Herbstferienbeginn in zwei Bundesländern und Tag der Deutschen Einheit fallen am Wochenende zusammen. Das sorgt für gut gefüllte Autobahnen vor allem Richtung Berge und Meere.

München (dpa/tmn) - Autofahrer müssen am Wochenende (2. bis 4. Oktober) mehr Reisezeit einplanen. Die Herbstferien-Starts in Nordrhein-Westfalen und Thüringen sorgen gemeinsam mit dem Tag der deutschen Einheit für volle Autobahnen.

Speziell auf den Strecken von Nordrhein-Westfalen Richtung Alpen und Nord- sowie Ostsee rechnet der Auto Club Europa (ACE) am Samstag mit massiven Verkehrsbehinderungen.

Der ADAC beruhigt aber: Die Staulängen sollten bei weitem nicht an die Dimensionen des Sommers herankommen. Weiterhin voll bleibt es in und um München, wo das Oktoberfest am Sonntag zu Ende geht. Mit Staus ist vor allem auf folgenden Strecken zu rechnen:

A 1 Köln - Bremen - Hamburg - Lübeck - Puttgarden
A 2 Oberhausen - Dortmund - Hannover - Berlin
A 3 Köln - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg - Passau, beide Richtungen
A 4 Aachen - Köln - Olpe, Erfurt - Chemnitz - Dresden
A 1 / A 3 / A 4 Umfahrung Köln
A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, beide Richtungen
A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover - Würzburg - Füssen/Reutte, beide Richtungen
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
A 9 München - Nürnberg - Berlin
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen, beide Richtungen
A 67 Frankfurt - Mannheim, beide Richtungen
A 81 Singen - Stuttgart - Heilbronn, beide Richtungen
A 93 Kufstein - Inntaldreieck
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen
A 96 München - Lindau
A 99 Umfahrung München

Wer nach Österreich und weiter Richtung Südosten fährt, muss durch die wieder eingeführten Grenzkontrollen Verzögerungen einkalkulieren. Staus drohen in den österreichischen Alpen auf der A 1 (West-), A 10 (Tauern-), A 12 (Inntal-), A 13 (Brennerautobahn) sowie dem Fernpass (B 179), erklärt der ADAC. In Italien kann es auf der Brennerstrecke (A 22/ SS 12) voll werden, in der Schweiz ist auf der A 1 (St. Gallen - Bern) und der A 2 (Basel - Chiasso) mit mehr Verkehr zu rechnen.

Der ADAC weist außerdem auf die Sperrung des Arlbergtunnels hin. Reisende umfahren über den Arlbergpass oder den Fernpass. In manchen Alpen-Regionen drohen schon winterliche Verhältnisse, warnt der ACE und rät, betroffene Strecken nur mit Winterreifen zu befahren.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Wenn Sie das nächste Mal Nudeln kochen, denken Sie daran: Schütten Sie nie mehr das Nudelwasser in den Abfluss. Köche nennen es nicht umsonst "flüssiges Gold".
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Preisschock: Deshalb ist Spargel jetzt 40 Prozent teurer
Spargelfans haben schon darauf gewartet: In Deutschland sind die langen Stangen endlich reif und kommen frisch in den Handel. Doch hohe Preise trüben die Freude.
Preisschock: Deshalb ist Spargel jetzt 40 Prozent teurer
Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Sie benutzen für die Reinigung Ihrer Toilette teure, chemische Putzmittel? Das können Sie ab sofort lassen - denn es gibt ein Hausmittel, das genauso gut wirkt.
Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Im Büro trinken Sie morgens als erstes einen Kaffee? Ganz falsch. Wer produktiv sei will, sollte den Wachmacher lieber zu einer anderen Zeit zu sich nehmen.
Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken

Kommentare