+
Manche Chefs unterstützen ihre Arbeitnehmer bei einem berufsbegleitenden Studium. Für die Weiterbildungskosten fallen dann keine Steuern an. Foto: Andrea Warnecke

Steuerfreiheit: Chef bezahlt Studiengebühren

Wenn sich Arbeitnehmer neben ihrem Job weiterbilden, müssen sie meist nicht nur Zeit investieren. Es kann auch ihren Geldbeutel belasten. Eine große Hilfe ist es da, wenn der Chef die Kosten übernimmt. Für ihn fallen dann keine Steuern an.

Berlin (dpa/tmn) - Viele Arbeitgeber helfen ihren Mitarbeitern bei einem berufsbegleitenden Studium, indem sie die anfallenden Studiengebühren zahlen. Der Chef kann berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildungskosten des Arbeitnehmers steuerfrei übernehmen.

"Diese Steuerfreiheit kann allerdings entfallen, wenn der Arbeitgeber gewechselt wird", warnt Constanze Grüning vom Bund der Steuerzahler. Übernimmt der Chef die Studiengebühren, müssen diese Zahlungen nicht versteuert werden. Das gilt aber nur dann, wenn die Bildungsmaßnahme im ganz überwiegenden eigenbetrieblichen Interesse liegt. Dies ist etwa der Fall, wenn die Einsatzfähigkeit des betreffenden Mitarbeiters durch das Studium im Betrieb erhöht wird.

Zahlt der Mitarbeiter die Studiengebühren zunächst selbst, muss der Arbeitgeber schon vor Vertragsabschluss mit der Universität oder der Fachhochschule die spätere Kostenübernahme schriftlich zugesagt haben, damit die Steuerfreiheit besteht.

Vorsicht ist geboten, wenn der Arbeitgeber gewechselt wird. Verpflichtet sich der neue Arbeitgeber gegenüber dem alten, die von ihm übernommenen Studiengebühren zurückzuzahlen, wird diese Summe wie Arbeitslohn bewertet und muss versteuert werden. Das gilt sowohl, wenn der neue Chef den Rückzahlungsbetrag sofort übernimmt oder dafür ein Darlehen gewährt. Darauf hat die Senatsverwaltung für Finanzen in Berlin hingewiesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung: Stiftung Warentest warnt - Kräuter von Iglo zurückgerufen
Verbraucher aufgepasst: In Iglo-Kräutern wurden giftbildende E.Coli-Bakterien festgestellt - Stiftung Warentest veröffentlicht großen Rückruf.
Achtung: Stiftung Warentest warnt - Kräuter von Iglo zurückgerufen
Mit diesen genialen Tricks haben Fettflecken keine Chance
Spritzt das Fett auf die Kleidung oder das Mobiliar ist der Schreck erst einmal groß. Doch mit dem nötigen Wissen entfernen Sie die lästigen Flecken kinderleicht.
Mit diesen genialen Tricks haben Fettflecken keine Chance
Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten
Es schien, als ob sich der Wert des Pfälzer Chemiekonzerns nach Wochen endlich wieder erholt hätte. Nun ist der Aktienkurs wieder abgerutscht. Das sagen die Experten.
Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten
Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht
Ein Mann wollte den Keller seines verstorbenes Großvaters umgestalten. Doch dort machte er eine erstaunliche Entdeckung - sein Opa hatte eine Nachricht hinterlassen.
Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.