+
Wer wegen des Jobs in eine andere Stadt umziehen muss, kann eine höhere Steuerpauschale geltend machen. Foto: Bodo Marks

Steuerpauschalen für berufsbedingte Umzüge steigen

Berlin (dpa/tmn) - Ein Umzug kostet viel Geld. Doch aufgepasst. Wer aus beruflichen Gründen umziehen muss, kann sich jetzt mehr Geld vom Finanzamt zurückholen. Denn die Pauschalen steigen.

Für Umzüge ab dem 1. März 2014 gilt für Verheiratete eine Pauschale in Höhe von 1429 Euro. Das teilt das Bundesfinanzministerium in Berlin mit. Ab dem 1. März 2015 steigt diese Pauschale noch einmal auf 1460 Euro. Ledige können ab dem 1. März 2014 über eine Pauschale von 715 Euro verfügen. Ab dem 1. März 2015 steigt sie auf 730 Euro. Zusätzlich können für jede weitere Person, die mit umzieht, ab dem 1. März 2014 315 Euro in Anspruch genommen werden, ab dem 1. März 2015 dann 322 Euro. Der Höchstbetrag für die Anerkennung umzugsbedingter Unterrichtskosten für ein Kind beträgt bei Beendigung des Umzugs ab dem 1. März 2014 1802 Euro und ab dem 1. März 2015 dann 1841 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pferde brauchen auch im Winter viel Wasser
Viele Pferdehalter stellen sich bei Anbruch des Winters die Frage, wie sie ihre wertvollen Vierbeiner sicher durch die kalte Jahreszeit bringen. Dabei gibt es ein paar …
Pferde brauchen auch im Winter viel Wasser
Wie entferne ich Schimmel im Schlafzimmer?
Im Schlafzimmer verbringen wir wohl die meiste Zeit in der Wohnung - und gerade hier bildet sich gerne Schimmel. Wie kann ich ihn entfernen?
Wie entferne ich Schimmel im Schlafzimmer?
Eklige Büroküche: Wie bekommt man das Chaos in den Griff?
Das Bild kennt fast jeder: Statt sauberer Tassen stehen in der Büroküche nur versiffte Gefäße. Doch wie bekommt das Team die Unordnung in den Griff?
Eklige Büroküche: Wie bekommt man das Chaos in den Griff?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland

Kommentare