+
Sport wirkt sich nicht unbedingt negativ auf die Muttermilch aus. Wenn Mütter ein wenig ins Schwitzen kommen, bleibt der Milchsäurewert meist stabil. Foto: Patrick Pleul

Bisschen Schwitzen ist erlaubt

Stillen bedeutet keinen Sportverzicht

Nach der Geburt gleich ins Fitnessstudio? Solange es Mütter mit dem Training nicht übertreiben, dürfte dies kein Problem sein. Auswirkungen auf die Muttermilch hat dies in der Regel nicht.

Bonn (dpa/tmn) - Sport wirkt sich nicht negativ auf die Muttermilch aus. Je nach körperlicher Fitness dürfen Stillende ruhig mehrere Tage in der Woche ins Schwitzen kommen. Bei einer moderaten Belastung steigt der Milchsäurewert in der Muttermilch dadurch nicht an.

Das erläutert das Netzwerk Gesund ins Leben. Selbst wenn Mütter härter trainieren und sich ihre Milch durch höhere Laktatwerte geschmacklich leicht verändert, macht Babys das in der Regel nichts aus. Als moderate Tätigkeit gilt alles, bei dem man leicht aus der Puste und ins Schwitzen kommt.

Das Netzwerk empfiehlt Frauen nach der Geburt, sich an möglichst vielen Tagen der Woche mindestens 30 Minuten zu bewegen. Regelmäßige Spaziergänge mit dem Kind zählen mit dazu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

#MeToo: Wie man bei sexueller Belästigung im Job reagiert
#MeToo - unter diesem Schlagwort schreiben derzeit viele Frauen im Netz über ihre Erfahrungen mit Sexismus und Übergriffen. Welche rechtlichen Mittel haben Betroffene im …
#MeToo: Wie man bei sexueller Belästigung im Job reagiert
Kohlenmonoxid-Melder können Leben retten
Defekte Heizungen und Thermen können Kohlenstoffmonoxid verströmen - und so lebensgefährlich werden. Verbraucher sollten wissen: Nicht die üblichen Rauchmelder, sondern …
Kohlenmonoxid-Melder können Leben retten
Maurer oder Koch? Dann können auch Sie locker Millionen scheffeln
Wer studiert, wird reich? Von wegen: Dieser Mythos sitzt noch immer fest in den Köpfen der Deutschen. Doch auch auf anderem Wege sind Millionen-Gehälter möglich.
Maurer oder Koch? Dann können auch Sie locker Millionen scheffeln
Unglaublich: Feuerwehrmann wird gefeuert - wegen einer Melone
Ein Feuerwehrmann aus Detroit verliert gleich am ersten Tag seinen Job. Der Grund dafür ist unglaublich - und gar nicht so lecker, wie es klingt.
Unglaublich: Feuerwehrmann wird gefeuert - wegen einer Melone

Kommentare