Ikea ruft Produkt zurück - Vor Benutzung wird dringend gewarnt

Ikea ruft Produkt zurück - Vor Benutzung wird dringend gewarnt
+
Eine Steuererklärung kann sich auch für Studenten lohnen. Wer ein Erststudium absolviert, sollte die Rechtssprechung des Bundesverfassungsgerichts im Blick behalten. Foto: Mascha Brichta

Studienkosten geltend machen: Verfahren vor höchstem Gericht

Studieren kostet Geld. Einen Teil der Ausgaben können Studenten sich vom Finanzamt zurückholen. Beim Zweitstudium lohnt sich das häufig mehr als beim Erststudium. Doch das könnte sich bald ändern.

Berlin (dpa/tmn) - Die Kosten für das zweite Studium können als vorweggenommene Werbungskosten beim Finanzamt geltend gemacht werden. Steuerlich kann sich das lohnen, denn beim Berufseinstieg mindern die Werbungskosten später die Steuerlast. Anders ist dies beim Erststudium.

Beim Erststudium werden die Ausgaben vom Finanzamt derzeit als Sonderausgaben für das jeweilige Jahr anerkannt, erklärt der Bund der Steuerzahler in Berlin. Maximal 6000 Euro im Jahr können steuerlich geltend gemacht werden. Da Studenten aber in der Regel wenig Einkünfte haben, lohnt sich das in vielen Fällen nicht.

Allerdings ist diese Frage noch nicht abschließend geklärt. Das Bundesverfassungsgericht muss diese Frage noch entscheiden (Az.: 2 BvL 24/14). Betroffene Studenten sollten daher die Ausgaben für ihr Erststudium dennoch in der Steuererklärung angeben. Das Finanzamt wird die Kosten zwar nur als Sonderausgaben behandeln, allerdings bekommt der Steuerbescheid einen sogenannten Vorläufigkeitsvermerk. Damit bleibt der eigene Steuerfall automatisch bis zu einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts offen.

Wenn der Steuerbescheid zu Hause ankommt, sollten Empfänger prüfen, ob sich darin auch der Vorläufigkeitsvermerk zu den Studienkosten befindet. Die Vorläufigkeitsvermerke findet man im Steuerbescheid im hinteren Teil im "Kleingedruckten", erklären die Steuerexperten. Fehlt der Vermerk, sollte sich der Student an sein Finanzamt wenden.

Studenten mit abgeschlossener Berufsausbildung oder einem abgeschlossenen Erststudium können die Kosten für ein weiteres Studium in der Einkommensteuererklärung in der Anlage N eintragen. Ein Tipp: Da das Finanzamt nicht weiß, ob der Studierende bereits eine abgeschlossene Ausbildung hat oder es sich um ein zweites Studium handelt, sollte dies dem Finanzamt in der Einkommensteuererklärung mitgeteilt werden. Dazu muss im Mantelbogen der Steuererklärung die Berufsbezeichnung beziehungsweise der Studienabschluss mitgeteilt werden.

Eine Erstausbildung liegt nach dem Gesetz bereits vor, wenn eine geordnete Ausbildung mit einer Dauer von mindestens zwölf Monaten mit einer Prüfung abgeschlossen wurde. Jede anschließende Ausbildung oder ein anschließendes Studium zählt als weitere Ausbildung. Bereits das Masterstudium nach dem Bachelor gilt damit als zweites Studium.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Im Büro trinken Sie morgens als erstes einen Kaffee? Ganz falsch. Wer produktiv sei will, sollte den Wachmacher lieber zu einer anderen Zeit zu sich nehmen.
Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Experten decken Erstaunliches auf: So viel soll Bitcoin wirklich wert sein
2017 hat die Kryptowährung eine wahre Kursexplosion erlebt. Doch gerade "dümpelt" sie bei der 8.000 Dollar-Marke herum. Forscher wollen aber ihren wahren Wert kennen.
Experten decken Erstaunliches auf: So viel soll Bitcoin wirklich wert sein
Strahlend weiße Fugen - mit diesem genialen Trick
Wer hatte noch nicht mit dreckigen Fugen im Bad zu kämpfen? Oft hilft dann alles Schrubben nichts - dabei gibt es einen ganz einfachen Tipp Fliesenfugen zu reinigen.
Strahlend weiße Fugen - mit diesem genialen Trick
Gäste von Kaffeefahrt dürfen bei Warenpräsentation fehlen
Gerade ältere Menschen nutzen Kaffeefahrten gern, um einen geselligen Ausflug zu erleben, üppige Verpflegung inklusive. Dabei wollen die Veranstalter den Teilnehmern …
Gäste von Kaffeefahrt dürfen bei Warenpräsentation fehlen

Kommentare