+
Auch kleine Geräte können große Probleme hervorrufen: Auch bei technischen Schwierigkeiten mit Smartphones und Co. muss guter Rat nicht teuer sein.

Experten zu überschaubaren Preisen

PC, Smartphone, TV - wer hilft bei Technik-Problemen?

  • schließen

München - Wenn PC, Smartphone oder Fernseher plötzlich Probleme bereiten, kann der Technik-Laie schon einmal verzweifeln. Doch es gibt Hilfe zu günstigen Konditionen.

Der PC stürzt ab, das Smartphone kommt nicht ins Internet - und das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD, das am Mittwoch startet, liefert keine Bilder. Technik-Laien, die keine „Profis“ zur Hand haben, die ihnen helfen, können an solchen Problemen schier verzweifeln. Doch es gibt Experten, die für überschaubare Preise helfen.

Was bietet Conrad?

Der Elektronikspezialist hat sein Hilfsangebot „Conrad Friends“ jetzt bundesweit in 21 Städten gestartet, darunter auch in München. Wer Techniksorgen hat, kann sich einen Helfer, einen „Freund“, ins Haus holen, der das Problem löst. Das sind dann Studenten oder private Tech-Nicks, deren Kompetenz der Fachhändler zuvor geprüft hat. Die Kundenzufriedenheit lag in der Testphase laut Conrad bei 96 Prozent. 

Damit die Kosten überschaubar bleiben, gibt es Pauschalen für bestimmte Leistungen. Eine Stunde kostet meist zwischen 29 und 39 Euro. Das kann dann zum Beispiel das Einrichten des neuen Receivers für DVB-T2 HD sein (29 Euro), oder die Erstinstallation und Erklärung eines neuen Internet-Fernsehers (39 Euro). Wenn der Fritzbox-Router nicht mehr ins WLAN-Netz kommt, löst der Experte das Problem für 29 Euro. Und wer sich das erste iPhone oder iPad gekauft hat, bekommt für 39 Euro eine Einführung einschließlich Einrichtung der wichtigsten Programme. 

Buchen können Sie die „Freunde“ unter www.conrad.de/mila, denn der Service ist in Zusammenarbeit mit der Vermittlungsplattform Mila entstanden. Auf der gleichen Seite können sich auch neue Technikhelfer bewerben. Sie erhalten das Honorar abzüglich 20 Prozent Provision. 

Welche weiteren Angebote gibt es?

Wenn’s besonders schnell gehen muss, weil zum Beispiel der Computer von einem Virus befallen ist oder weil der Drucker nicht mehr druckt, leisten die Spezialisten der Firma „Expertiger“ Hilfe per Fernwartung. Sofern das Internet (hoffentlich) noch läuft, laden die Betroffenen ein Programm auf Ihren Rechner, das dann dem Experten den Zugriff ermöglicht. Eine halbe Stunde Hilfe, die in den meisten Fällen ausreichend sein soll, kostet 29 Euro. Danach sind 8,90 Euro pro zehn Minuten fällig. Buchen können Sie diese Helfer unter www.expertiger.de. Die Betreiber vermitteln auch Münchner Spezialisten, die Technikprobleme vor Ort lösen. Studenten, die in Sachen Technik fit sind, stehen unter 0800 / 88 99 77 11 und auf www.studenten-helfen.de parat, dem deutschen Bereich der europaweiten Aktion Student@Home.

Wer hilft mir im Repair Café?

Wenn der Bildschirm des Notebooks flackert, ist vielleicht nur ein kleines Problem daran schuld, und Sie brauchen noch längst keinen neuen Rechner. In einem Repair Café finden Sie ehrenamtliche Helfer, die gemeinsam mit Ihnen kleine Reparaturen durchführen. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt, weil weniger Elektroschrott anfällt. Diese Initiative wird auch in München immer populärer. Mittlerweile gibt es in der Landeshauptstadt sechs Repair Cafés, unter anderem in der Blumenau und in Haidhausen. Orte und Öffnungszeiten finden Sie unter www.repaircafe.org/de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum es sich lohnt, den günstigsten Wein zu bestellen
Sie sitzen im Restaurant und fragen sich, welchen Wein Sie nehmen sollen? Auch wenn es seltsam erscheint: Der günstigste Wein ist oft die beste Wahl!
Warum es sich lohnt, den günstigsten Wein zu bestellen
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Die Krebsneuerkrankungen steigen mit jedem Jahr. Doch manche sind, wenn sie früh erkannt werden, erfolgreich zu behandeln. Achten Sie daher auf folgende Warnzeichen.
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Eine Frau wacht eines Tages auf und kann ihren Mund nicht mehr öffnen. Fünf Jahre lang muss sie durch die Hölle gehen – und erlebt keinen Tag ohne Schmerzen.
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Investment-Größe wettert: Bitcoin ist "Müll"
Immer mehr Negativstimmen erheben sich gegen den Bitcoin. Erst der Chef einer US-Großbank, nun ein mächtiger Investor. Haben sie am Ende Recht mit ihrer Kritik?
Investment-Größe wettert: Bitcoin ist "Müll"

Kommentare