Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer

Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer
+
Verbraucher sollten sich auf telefonische Verhandlungen zu ihrem Handy-Vertrag nicht einlassen. Foto: Sebastian Kahnert

Verbraucherschützer

Telefonische Handyprovider-Angebote ausschlagen

Wenn der Mobilfunkanbieter plötzlich mehr Geld als üblich vom Konto abbucht, sollten Kunden aufmerksam werden. Denn die höheren Kosten hängen vielleicht mit einem Anruf des Providers zusammen, der eigentlich eine Belohnung für langjährige Treue versprochen hatte.

Hamburg (dpa/tmn) - Und wenn sie noch so gut klingen: Handykunden sollten Angebote, die ihnen ihr Anbieter am Telefon macht, nach Einschätzung von Verbraucherschützern ausschlagen. Sinnvoll sei es, Anrufe zu Werbezwecken am besten von vornherein zu untersagen, rät die Verbraucherzentrale Hamburg.

Aktuell gibt es nach ihren Angaben vermehrt Beschwerden von Betroffenen, denen telefonisch zusätzliche Verträge, teurere Tarife oder andere kostenpflichtige Leistungen als vermeintliche Treuegeschenke untergeschoben worden seien.

Typischerweise seien Mobilfunkverträge so komplex, dass ein Vertragsschluss am Telefon praktisch kaum möglich ist, urteilen die Verbraucherschützer. Dennoch soll eine vom Verbraucher in einem anderen Zusammenhang geäußerte Zustimmung - zum Beispiel zur Annahme eines Geschenks - oft zum Abschluss eines Vertrags führen, wenn es nach den Anbietern ginge. Eine Auseinandersetzung mit dem Provider nach derartigen Telefongesprächen sei meist ärgerlich, mühsam und zeitaufwendig, ist die Erfahrung der Experten. Oft würden die vermeintlich geschlossenen Verträge mit Unterstützung der Verbraucherzentrale storniert, in manchen Fällen aber auch gar nicht.

Callcenter-Mitarbeiter seien darin geschult, die Höflichkeit des Kunden auszunutzen, warnt die Verbraucherzentrale. Deshalb sollte man sich auf telefonische Verhandlungen gar nicht erst einlassen und Anrufen zu Werbezwecken schon beim Abschluss des ursprünglichen Vertrags widersprechen. Das funktioniert zum Beispiel formlos per E-Mail mit der Bitte um eine schriftliche Bestätigung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausbildung: Um diese Jobs reißen sich Azubis
In Deutschland können Azubis zwischen rund 300 Ausbildungsberufen wählen. Die Qual der Wahl - trotzdem wählen Jugendliche immer wieder die selben Berufe.
Ausbildung: Um diese Jobs reißen sich Azubis
Haben Sie diese Sticker im Panini-Album? Dann klingelt die Kasse
Unter Panini-Sammlern ist das WM-Fieber ausgebrochen. Nun wird getauscht, was das Zeug hält. Und manche sind so begehrt, dass hohe Summen gezahlt werden.
Haben Sie diese Sticker im Panini-Album? Dann klingelt die Kasse
Blumenkohl zehn Minuten in Wasser einlegen
Damit er Blumenkohl nicht sandig schmeckt, sollte man ihn vor der Zubereitung gut waschen. Aber wie macht man das am besten? Zwei Varianten.
Blumenkohl zehn Minuten in Wasser einlegen
Android-Smartphone beim Discounter im Angebot: Lohnt sich der Kauf?
Auch diesen Donnerstag erscheint der neue Aldi-Prospekt mit zahlreichen Schnäppchen. Dieses Mal als Angebot ganz vorn dabei: Gin. Doch lohnt sich der Kauf?
Android-Smartphone beim Discounter im Angebot: Lohnt sich der Kauf?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.