+
Wenn es draußen kühler wird, suchen Katzen gerne ein warmes Plätzchen auf, zum Beispiel unter der Motorhaube.

Ein Blick kann Leben retten

Achtung blinder Passagier: Katzenjammer unter der Motorhaube

  • schließen

Jährlich sterben dutzende Katzen, aber auch andere Kleintiere, weil die abgestellten Fahrzeuge mit ihren warmen Motorhauben zum Aufwärmen förmlich einladen.

Freigängerkatzen, die es gewohnt sind, das ganze Jahr über auch außerhalb der eigenen vier Wände verbringen zu dürfen, lassen es sich auch im Herbst und Winter nicht gerne nehmen, ihr Außenrevier zu erkunden und zu verteidigen. Doch speziell jetzt wo es draußen, vor allem nachts, recht frostig und feucht werden kann, erweist sich das vor dem Haus abgestellte Auto als ernstzunehmende Gefahrenquelle.

Grausamer Tod unter der Motorhaube: Nützliche Tipps

„Wir kennen alle die Horrorgeschichten, dass Katzen kilometerweit mit dem Fahrzeug mitfahren, weil sie sich im scheinbar sicheren Motorraum verschanzt haben, um sich aufzuwärmen. Manchmal haben die Tiere Glück im Unglück und kommen mit dem Schrecken davon, nicht selten jedoch bezahlen die Tiere den Horrortrip im Motorraum mit ihrem Leben“, erklärt Sascha Sautner, Sprecher des Tierschutzvereins Pfotenhilfe. Dabei kann es leicht verhindert werden, dass Samtpfoten auf diese Art und Weise in Gefahr kommen.

Hilfreich: Anlagen für den Marderschutz

Autobesitzer, die einen ständigen Parkplatz vor ihrem Haus besitzen, verwenden mittlerweile gerne sogenannte Marderalarmanlagen, die den Wagen via Ultraschall beschallen. Dieses Gerät gibt hohe Töne ab, die den Tieren zwar unangenehm sind, ihnen jedoch keinen Schaden zufügen. „Solche Beschallungsanlagen sollten jedoch nie in der Nähe von Kinderzimmern montiert werden“, erläutert Sautner. „Wir Erwachsene können diese hohen Töne im Normalfall nicht hören, Kleinkinder aber sehr wohl“, fügt der Tierschützer hinzu.

Blick unter die Motorhaube rettet Leben und spart Reparaturkosten

Am sichersten ist es natürlich, wenn man vor dem Wegfahren einen kurzen Blick in den Motorraum wirft. Sollte man es wirklich sehr eilig haben, dann empfiehlt es sich, wenigstens ein paarmal auf die Motorhaube des Fahrzeuges zu klopfen. Das rettet vielleicht nicht nur das Leben eines Tieres, sondern bewahrt auch ihr Fahrzeug vor meist teuren Reparaturen.

Außerdem macht die Pfotenhilfe Autofahrer auf eine zweite Gefahrenquelle aufmerksam. Nur zu gerne setzen sich Katzen auf die Autoreifen und ruhen sich aus. Auch hier kommen die Samtpfoten in den Genuss der wohligen Wärme des Motorraums und die erhöhte Position gibt Katzen das Gefühl sicher und geschützt schlafen zu können. Zahlreiche ältere Katzen, die nicht mehr so gut hören, verunglücken Jahr für Jahr auf diese Art und Weise und werden vom wegfahrenden PKW wortwörtlich überrollt. mil

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gelenkprobleme: Das erleichtert alten Hunden das Leben
Gelenkprobleme gehören zu den häufigsten Alterserscheinungen bei Hunden. Um ihnen die Fortbewegung zu erleichtern, können Halter Rampen und Hocker bereitstellen. Ein …
Gelenkprobleme: Das erleichtert alten Hunden das Leben
Freilebenden Katzen im Winter helfen
Grade in den kalten Jahreszeiten besteht Lebensgefahr für Katzen ohne ein festes Zuhause. In der eigenen Gartenlaube bereitgestelltes Futter und Wasser kann die Tiere …
Freilebenden Katzen im Winter helfen
Auch Städten lebende Wildtiere bleiben Wildtiere
Waschbären in der City und Wildschweine auf dem Sportplatz: Wildtiere suchen immer öfter die Nähe zu Städten. Ob sie gefährlich werden, hängt vom Verhalten des Menschen …
Auch Städten lebende Wildtiere bleiben Wildtiere
Steter Kampf gegen Parasiten: Haustiere regelmäßig entwurmen
Sie sind lästig und ekelig, aber keine Seltenheit: Hunde und Katzen werden häufig von Würmern geplagt. In den Griff kriegen lässt sich das Problem nur durch konsequente …
Steter Kampf gegen Parasiten: Haustiere regelmäßig entwurmen

Kommentare