+
Wildtiere kennen keine Zeitumstellung - Menschen schon.

Autofahrer aufgepasst

Achtung Zeitumstellung: Erhöhte Unfallgefahr mit Wildtieren

  • schließen

Am kommenden Wochenende wird die Zeit umgestellt. Für Autofahrer bedeutet das eine erhöhte Kollisionsgefahr mit Wildtieren auf unseren Straßen.

Aus Sicht der Waldbewohner kreuzen auf einmal jede Menge Verkehrsteilnehmer ihre Pfade zu Zeiten, zu denen bis dato heimelige Ruhe herrschte. „In den ersten Tagen nach der Zeitumstellung müssen Autofahrer besonders aufmerksam sein, vor allem, wenn sie abgelegene Waldgebiete durchfahren“, warnt Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin bei der Tierschutzorganisation aktion tier e.V.

Sichtet man ein Wildtier, darf es nicht geblendet werden

Nähert sich der Autofahrer dem Waldbewohner maximal mit Abblendlicht oder auch Standlicht und stark reduzierter Geschwindigkeit, entfernen sich die Vierbeiner in aller Regel rasch von der Fahrbahn. „Da unsere heimischen Wildtiere oft in Gruppen unterwegs sind, muss aber immer auch auf Nachzügler geachtet werden, die noch hinterher spurten“, ergänzt die Veterinärin.

Kann eine Kollision nicht mehr verhindert werden, ist es nicht empfehlenswert, ein Ausweichmanöver einzuleiten. Zu groß ist die Gefahr einer Kollision mit dem Gegenverkehr durch ein Ausbrechen des Fahrzeugs. Besser ist es, das Lenkrad fest zu umgreifen, die Spur zu halten und das Fahrzeug dabei stark abzubremsen.

Was tun bei einem Wildunfall?

Kommt es tragischer Weise dennoch zum Wildunfall, muss in jedem Fall die Polizei benachrichtigt werden. Sie informiert den für das Gebiet zuständigen Jäger oder Förster. Er nimmt sich dann des Tieres an und entscheidet, wie geholfen werden kann. Da Wildtiere sehr scheu sind und in so einer Situation schreckliche Panik haben, kann der Autofahrer bis zum Eintreffen des Jägers nur eines tun: „Legen Sie dem verletzten Tier eine Decke oder Jacke über den Kopf, am besten ohne es dabei selbst zu berühren“, rät die Tierärztin. So wird es von den Reizen der Außenwelt abgeschirmt, und die Ängste lassen sich bis zum Eintreffen des Jägers wenigstens etwas reduzieren.

mil

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Igel finden draußen noch genug Futter
Viele Menschen helfen oder füttern Igel, wenn der Herbst beginnt. Dies ist aber nur bei verwaisten Jungtieren oder offensichtlich verletzten Tieren notwendig. Wer Igeln …
Igel finden draußen noch genug Futter
Katze knabbert Kabel an: Zahnprobleme können Ursache sein
Katzenbesitzer kennen das: Die Vierbeiner kauen an Kabeln herum. Das tun sie oftmals deswegen, weil sie Zahnschmerzen haben oder sich langweilen. Viel schlimmer sind …
Katze knabbert Kabel an: Zahnprobleme können Ursache sein
Arthrose bei Katzen: Was den Schmerz lindern kann
Die Leidenszeit beginnt mit der kalten, nassen Jahreszeit: Bei Katzen mit Arthrose schmerzen die Gelenke dann besonders. Halter haben verschiedene Möglichkeiten, den …
Arthrose bei Katzen: Was den Schmerz lindern kann
Kranke Haustiere können ihre Besitzer stark belasten
Dass die Pflege eines schwerkranken Angehörigen belastend ist, versteht vermutlich jeder. Aber auch die Betreuung eines chronisch- oder sterbenskranken Haustieres kann …
Kranke Haustiere können ihre Besitzer stark belasten

Kommentare