+
Wildtiere kennen keine Zeitumstellung - Menschen schon.

Autofahrer aufgepasst

Achtung Zeitumstellung: Erhöhte Unfallgefahr mit Wildtieren

  • schließen

Am kommenden Wochenende wird die Zeit umgestellt. Für Autofahrer bedeutet das eine erhöhte Kollisionsgefahr mit Wildtieren auf unseren Straßen.

Aus Sicht der Waldbewohner kreuzen auf einmal jede Menge Verkehrsteilnehmer ihre Pfade zu Zeiten, zu denen bis dato heimelige Ruhe herrschte. „In den ersten Tagen nach der Zeitumstellung müssen Autofahrer besonders aufmerksam sein, vor allem, wenn sie abgelegene Waldgebiete durchfahren“, warnt Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin bei der Tierschutzorganisation aktion tier e.V.

Sichtet man ein Wildtier, darf es nicht geblendet werden

Nähert sich der Autofahrer dem Waldbewohner maximal mit Abblendlicht oder auch Standlicht und stark reduzierter Geschwindigkeit, entfernen sich die Vierbeiner in aller Regel rasch von der Fahrbahn. „Da unsere heimischen Wildtiere oft in Gruppen unterwegs sind, muss aber immer auch auf Nachzügler geachtet werden, die noch hinterher spurten“, ergänzt die Veterinärin.

Kann eine Kollision nicht mehr verhindert werden, ist es nicht empfehlenswert, ein Ausweichmanöver einzuleiten. Zu groß ist die Gefahr einer Kollision mit dem Gegenverkehr durch ein Ausbrechen des Fahrzeugs. Besser ist es, das Lenkrad fest zu umgreifen, die Spur zu halten und das Fahrzeug dabei stark abzubremsen.

Was tun bei einem Wildunfall?

Kommt es tragischer Weise dennoch zum Wildunfall, muss in jedem Fall die Polizei benachrichtigt werden. Sie informiert den für das Gebiet zuständigen Jäger oder Förster. Er nimmt sich dann des Tieres an und entscheidet, wie geholfen werden kann. Da Wildtiere sehr scheu sind und in so einer Situation schreckliche Panik haben, kann der Autofahrer bis zum Eintreffen des Jägers nur eines tun: „Legen Sie dem verletzten Tier eine Decke oder Jacke über den Kopf, am besten ohne es dabei selbst zu berühren“, rät die Tierärztin. So wird es von den Reizen der Außenwelt abgeschirmt, und die Ängste lassen sich bis zum Eintreffen des Jägers wenigstens etwas reduzieren.

mil

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chip-Kennzeichnung allein reicht bei Haustieren nicht aus
Die Kennzeichnung mit einem Mikrochip hilft bei der Suche nach vermissten Haustieren. Wichtig dabei ist, dass die Chipnummer auch in einer international abrufbaren …
Chip-Kennzeichnung allein reicht bei Haustieren nicht aus
Mehr Wolf-Hund-Mischlinge zu erwarten
Wölfe breiten sich in Deutschland weiter aus. Doch zur Fortpflanzung wählen die Tiere nicht immer nur eigene Artgenossen. Häufig kommt es zu Kreuzungen mit Hunden, wie …
Mehr Wolf-Hund-Mischlinge zu erwarten
Gefahren für Katzen im Garten vermeiden
Wer seine Katze in den Garten lässt, sollte darauf achten, dass dort keine Verletzungsgefahren lauern. Ein paar Gefahrenquellen im Überblick und was Halter dagegen tun …
Gefahren für Katzen im Garten vermeiden
Schwalben finden neue Brutplätze in den Städten
Schwalben suchen schon seit der Steinzeit die Nähe der Menschen. Ihre Nester bauen sie normalerweise in Scheunen und Ställen. Wenn sie keine finden, sind sie bei der …
Schwalben finden neue Brutplätze in den Städten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.