Rinder auf Gut Aiderbichl.2004-10-08Foto: Dieter EhrengruberKuh Mucky
1 von 13
2001: Michael Aufhauser, damals 49 Jahre alt, baute Gut Aiderbichl für sich und seine 21 Tiere, darunter Turbokuh Mucky.
Gut Aiderbichl - bei SalzburgFoto: Andreas Kolarik 08.04.2007
2 von 13
2002: Tierschützer retten Füchsin Melissa aus einer Pelztierfarm. Sie bekommt ein Gehege und zieht verwaiste Rotfuchswelpen auf.
3 von 13
2003: Der Zirkushengst „Der Schwarze“ nimmt nach 25 Jahren Abschied aus der Manege und wird der neue Star auf Aiderbichl.
4 von 13
2004: 400 Tiere leben auf dem Gut. Fohlen Kathi will nicht fressen, die Tierretter finden ihre Mutter und kaufen sie ebenfalls frei.
5 von 13
2005: Neubauten sind nötig, um die vielen geretteten Tiere unterzubringen. Haflinger Lori wurde mit der Flasche aufgezogen
6 von 13
2006: In Deggendorf entsteht ein neues Gut, das wie Aiderbichl in Henndorf täglich von 9 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet ist.
7 von 13
2007: Hirsch Burli soll wegen seines prächtigen Geweihs geschossen werden, er wird freigekauft.
8 von 13
2008: Ein Bauer aus Kilb ist mit seinem Hof und den 60 Rindern überfordert, er bittet Aiderbichl um Hilf

Impressionen

Gut Aiderbichl feiert 15-jähriges Bestehen

15 Jahre Gut Aiderbichl – das bedeutet ein rasantes Wachstum zu Europas größtem Gnadenhof-Verbund mit über 6000 Tieren.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Kuchen essen und Katzen kraulen: Zu Besuch im Katzencafé
Wer Katzen liebt, aber keine halten darf, kann in einem Katzencafé vorbeischauen. Dort gehen Besucher bei Kaffee und Kuchen mit den Vierbeinern auf Tuchfühlung.
Kuchen essen und Katzen kraulen: Zu Besuch im Katzencafé

Kommentare