+
Die ansteckende Blutarmut ist für den Menschen ungefährlich. Pferde sterben innerhalb weniger Wochen. Foto: Mario Gentzel

Ansteckende Blutarmut: Coggins-Test bei Pferde-Kauf

Beim Kauf eines Pferdes, bei einer Turnierteilnahme oder einem Import sollte immer ein Nachweis über einen negativen Coggins-Test vorliegen. Ist das Tier erkrankt, stirbt es nach wenigen Wochen.

Berlin (dpa/tmn) - Die Pferdeseuche Ansteckende Blutarmut der Einhufer (EIA) greift das Blut sowie die blutbildenden Organe an - und kann innerhalb weniger Wochen zum Tod der erkrankten Tiere führen.

In Bayern wurden in den vergangenen Wochen mehrere Fälle der Krankheit, die auch Esel, Maultiere und Ponys bekommen können, gemeldet. Darauf weist die Bundestierärztekammer (BTK) hin. Da es keine Impfung oder Behandlung gibt, ist vor allem die Prävention wichtig.

Beim Kauf eines Pferdes, bei einer Turnierteilnahme oder einem Import sollte immer ein Nachweis über einen negativen Coggins-Test vorliegen, raten die Experten. Der Test, mit dem die Krankheit nachgewiesen wird, sollte nicht länger als drei Monate zurückliegen. Außerdem sollte bei allen Einhufern einmal im Jahr das Blut auf das Virus untersucht werden.

Vorbeugend achten Pferde-Halter außerdem möglichst penibel auf Hygiene und sorgen dafür, dass das Tier möglichst selten von blutsaugenden Insekten gestochen wird. Diese - vor allem Bremsen - übertragen das Virus nämlich. Um sich zu infizieren, müssen Pferde nicht verwundet sein - das Virus wird auch über intakte Haut und Schleimhäute übertragen. Deshalb ist auch gemeinschaftlich genutztes Sattel- und Putzzeug riskant. Menschen können nicht erkranken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Hunden aus dem Ausland auf Tollwutschutz achten
Tollwut ist in Deutschland kein Problem mehr - eigentlich. Um weiterhin Infektionen mit dem Virus zu vermeiden, ist ein ausreichender Impfschutz für Hunde und Katzen …
Bei Hunden aus dem Ausland auf Tollwutschutz achten
Igel finden draußen noch genug Futter
Viele Menschen helfen oder füttern Igel, wenn der Herbst beginnt. Dies ist aber nur bei verwaisten Jungtieren oder offensichtlich verletzten Tieren notwendig. Wer Igeln …
Igel finden draußen noch genug Futter
Katze knabbert Kabel an: Zahnprobleme können Ursache sein
Katzenbesitzer kennen das: Die Vierbeiner kauen an Kabeln herum. Das tun sie oftmals deswegen, weil sie Zahnschmerzen haben oder sich langweilen. Viel schlimmer sind …
Katze knabbert Kabel an: Zahnprobleme können Ursache sein
Arthrose bei Katzen: Was den Schmerz lindern kann
Die Leidenszeit beginnt mit der kalten, nassen Jahreszeit: Bei Katzen mit Arthrose schmerzen die Gelenke dann besonders. Halter haben verschiedene Möglichkeiten, den …
Arthrose bei Katzen: Was den Schmerz lindern kann

Kommentare