Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
+
Arturo, der "traurigste Bär der Welt", ist tot.

Zoo von Mendoza

Argentiniens letzter Eisbär gestorben

Argentiniens letzter Eisbär in Gefangenschaft ist tot: Wie der Zoo von Mendoza mitteilte, starb Arturo am Sonntag im Alter von 31 Jahren an einer Durchblutungsstörung und multiplem Organversagen.

Tierschützer hatten jahrelang die Verlegung des "traurigsten Bären der Welt" gefordert. Arturo war nach dem Tod seine Gefährtin in eine tiefe Depression gefallen.

Seitdem verlangten Greenpeace und andere Tierschützer seine Verlegung in einen Zoo in Kanada, wo Klima und Gehege für den Eisbär besser geeignet seien. Sie sammelten tausende Unterschriften - ein Gremium aus Tierärzten befand jedoch, dass Arturo nicht transportfähig sei. "Wir hoffen, dass es der letzte Eisbär war, der in einem Zoo unseres Landes festgehalten wurde", erklärte nun Greenpeace-Sprecherin Soledad Sede.

Der Zoo von Mendoza wurde Mitte Juni geschlossen, nachdem binnen weniger Monate 64 Tiere verendet waren. Die Ermittlungen ergaben, dass die beengten Lebensverhältnisse und Bakterienbefall für den Tod der Tiere verantwortlich waren. Greenpeace verlangt seitdem, das 48 Hektar große Gelände in einen Ökopark umzuwandeln, die Regionalregierung will diese Option prüfen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwalben finden neue Brutplätze in den Städten
Schwalben suchen schon seit der Steinzeit die Nähe der Menschen. Ihre Nester bauen sie normalerweise in Scheunen und Ställen. Wenn sie keine finden, sind sie bei der …
Schwalben finden neue Brutplätze in den Städten
Vergiftete Katze: Blasse Schleimhäute sind ein Warnzeichen
Katzen sind intelligente Tiere. Dennoch überprüfen die Vierbeiner ihre Nahrung gelegentlich nicht gut genug: So kann es zu lebensbedrohlichen Vergiftungen kommen. Wie …
Vergiftete Katze: Blasse Schleimhäute sind ein Warnzeichen
Für Aquarienfische gibt es spezielles Ferienfutter
Aquarienfische können während des Urlaubs gut allein gelassen werden. Für eine ausreichende Futterversorgung sorgen Futterspender oder spezielles Ferienfutter.
Für Aquarienfische gibt es spezielles Ferienfutter
Tierhalter ziehen bei Gewitter besser die Gardinen zu
Wenn ein Gewitter ausbricht, zucken viele Tiere zusammen. Vor allem Hunde und Katzen können anfällig für laute Wetterphänomene sein. Tierhalter sollten in diesem Fall …
Tierhalter ziehen bei Gewitter besser die Gardinen zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.