+
Auch fremde verletzte Tiere sollten zum Tierarzt gebracht werden. Foto: Kai Remmers

Auch fremde Tiere im Notfall am besten zum Tierarzt bringen

Auch fremden verletzten Tieren soll geholfen werden. Die beste Unterstützung ist der schnellstmögliche Tierarztbesuch. Aber Achtung: Die Rechnung könnte auf die eigenen Kosten gehen.

Berlin (dpa/tmn) - Wer ein verletztes Tier findet, ist oft etwas ratlos. Man kann und sollte aber helfen, so gut es geht, sagt Ursula Bauer vom Verein Aktion Tier. Ist das Leben eines Tieres akut bedroht, dürfe man normalerweise die Feuerwehr rufen.

Beispielsweise sei ein im Winter auf einem Weiher festgefrorener Schwan ein Fall für die Feuerwehr, weil das Tier mit Sicherheit sterben würde, erklärt Bauer. "Aber wegen eines angefahrenen Hundes, den man selbst leicht einsammeln und zum Tierarzt bringen kann, wird die Feuerwehr nicht ausrücken."

Wer helfen will, sollte das Tier in solchen Fällen so schnell wie möglich selbst zum Tierarzt bringen. "Man sollte das verletzte Tier in ein Handtuch oder eine Decke wickeln und dann vorsichtig im Auto verstauen." Verletzte kleine Wildtiere wie Vögel oder Igel transportiert man am besten in einem kleinen Pappkarton. Damit das Tier darin nicht hin und her rutscht, polstern Helfer ihn idealerweise mit einem Handtuch oder Toilettenpapier.

Aber: Wenn nicht klar ist, wer die Rechnung bezahlt, kann der Tierarzt die Behandlung verweigern. "Der Helfer muss folglich damit rechnen, dass er für die Notbehandlung bezahlen muss", erklärt Bauer. Ist der Patient ein Haustier mit Mikrochip, kann darüber der Halter gefunden und informiert werden. "In der Regel sind die Besitzer froh, dass man sich um das verletzte Tier gekümmert hat, und bezahlen die Tierarztrechnung." Bei verletzten Wildtieren sei es wichtig, eine spezialisierte Klinik anzufahren. Einige solcher Kliniken behandeln Wildtiere auch kostenfrei. Außerdem gibt es in einigen Großstädten einen Tiernotruf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chip-Kennzeichnung allein reicht bei Haustieren nicht aus
Die Kennzeichnung mit einem Mikrochip hilft bei der Suche nach vermissten Haustieren. Wichtig dabei ist, dass die Chipnummer auch in einer international abrufbaren …
Chip-Kennzeichnung allein reicht bei Haustieren nicht aus
Mehr Wolf-Hund-Mischlinge zu erwarten
Wölfe breiten sich in Deutschland weiter aus. Doch zur Fortpflanzung wählen die Tiere nicht immer nur eigene Artgenossen. Häufig kommt es zu Kreuzungen mit Hunden, wie …
Mehr Wolf-Hund-Mischlinge zu erwarten
Gefahren für Katzen im Garten vermeiden
Wer seine Katze in den Garten lässt, sollte darauf achten, dass dort keine Verletzungsgefahren lauern. Ein paar Gefahrenquellen im Überblick und was Halter dagegen tun …
Gefahren für Katzen im Garten vermeiden
Schwalben finden neue Brutplätze in den Städten
Schwalben suchen schon seit der Steinzeit die Nähe der Menschen. Ihre Nester bauen sie normalerweise in Scheunen und Ställen. Wenn sie keine finden, sind sie bei der …
Schwalben finden neue Brutplätze in den Städten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.