Hund Mensch
+
Das Fell von Hunden sollte nach dem Spaziergang gründlich inspiziert werden. Denn der Biss einer Hirschlausfliege kann gefährlich für die Vierbeiner werden.(Symbolbild)

Die Hirschlausfliege

Vorsicht vor der „fliegenden Zecke“: Bisse sind für Hunde gefährlich

Ein Biss der „fliegenden Zecke“ ist nicht nur unangenehm, sondern kann für Hunde und auch Menschen gefährlich werden.

Sie sind klein und unscheinbar, doch ihr Biss kann ganz schön schmerzhaft sein. Die Rede ist von der „fliegenden Zecke“, wie die Hirschlausfliege auch genannt wird. Die Hirschlaus ist zwar keine Zeckenart, hat aber dennoch etwas mit dem fiesen Insekt gemein: Die „fliegende Zecke“ beißt sich in der Haut fest und saugt Blut aus ihrem Wirt. Dabei können für Hunde gefährliche Bakterien übertragen werden.

Ein Biss der „fliegenden Zecke“ ist unangenehm und schmerzhaft, bei Hunden kann er unentdeckt sogar richtig gefährlich werden. *echo24.de empfiehlt: Darauf müssen Hundehalter bei ihren Vierbeinern jetzt achten*. Denn ein Biss der „fliegenden Zecke“ kann bei Hunden zu eitrigen Hauterkrankungen, die mit Fieber einhergehen, verursachen. Auch starken Juckreiz, Quaddelbildungen, Schwellungen und Entzündungen sind möglich.  *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare