+
Dieses Nashorn tötete im Nepal eine 61-jährige Frau und verletzte sechs weitere Personen.

Sechs Personen verletzt

Ausgebrochenes Nashorn tötet Frau in Nepal

Ein aus einem Schutzgebiet ausgebrochenes Nashorn hat in Nepal eine Frau getötet und sechs Menschen verletzt.

Nach Polizeiangaben vom Montag lief das Tier rund 20 Kilometer vom einem Schutzgebiet bis in die Stadt Hetauda. Dort machte es laut Polizeisprecher Shishu Sharma Jagd auf Fußgänger und Autos. Eine 61-Jährige wurde getötet, sechs weitere Menschen verletzt. Experten sollten versuchen, das Tier zu betäuben.

Die Behörden forderten zudem Unterstützung durch speziell trainierte Elefanten an, die das Nashorn in die Enge treiben und in das Schutzgebiet zurückführen sollten. In Nepal leben noch etwa 530 Nashörner. Die Zahl ging durch Wilderei im Verlauf des vergangenen Jahrhunderts stark zurück. Die Hörner gelten in China und Südostasien als Potenzmittel, auf dem Schwarzmarkt werden hohe Preise dafür gezahlt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Habichtskäuze sollen in der Oberpfalz heimisch werden
In einer Voliere im Steinwald in der Oberpfalz sitzen Habichtskäuze auf einem Ast und blicken neugierig durch das Gitterdach - als ahnten sie, dass sie bald in die …
Habichtskäuze sollen in der Oberpfalz heimisch werden
Fünf Regeln für Kind und Hund
Hunde gehören für viele zum perfekten Familienbild dazu. Das Verhältnis zwischen Kind und Hund verläuft aber nicht immer reibungslos. Damit möglichst nichts schiefgeht, …
Fünf Regeln für Kind und Hund
Gouldamadinen als Haustiere halten
Gouldamadinen sind vor allem wegen ihres auffälligen Gefieders beliebt. Es gibt aber noch einen anderen guten Grund, sie zu halten: Sie zwitschern nicht so laut.
Gouldamadinen als Haustiere halten
Nicht immer bemerken Halter Epilepsie beim Hund
Genau wie der Mensch können Hunde an Epilepsie erkranken. Halter können Anfälle an verändertem Verhalten des Hundes erkennen. Da Anfälle zu Hirnschäden führen, sollte …
Nicht immer bemerken Halter Epilepsie beim Hund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.