+
Benötigt eine Katze regelmäßig und zeitgenau Medikamente, sollte ihr Auslauf begrenzt werden.

Bei chronisch kranken Katzen den Auslauf einschränken

München - Katzen lieben ihren täglichen Freilauf. In bestimmten Fällen ist ein sicherer Garten oder ein Außengehege aber sinnvoller. Das gilt unter anderem für Tiere mit einer chronischen Erkrankung wie Epilepsie, die regelmäßig und zeitgenau Medikamente einnehmen müssen. Darauf weist die Tierärztin Ulrike Bante hin.

Noch mehr beschränken müssen sich Katzen, die das Feline Immunodeficiency Virus (FIV) (auch bekannt als "Katzen-Aids") oder das Feline Leukämie Virus (FeLV) in sich tragen. Weil sie damit andere freilaufende Katzen anstecken können, bleiben sie am besten im Haus.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gelenkprobleme: Das erleichtert alten Hunden das Leben
Gelenkprobleme gehören zu den häufigsten Alterserscheinungen bei Hunden. Um ihnen die Fortbewegung zu erleichtern, können Halter Rampen und Hocker bereitstellen. Ein …
Gelenkprobleme: Das erleichtert alten Hunden das Leben
Freilebenden Katzen im Winter helfen
Grade in den kalten Jahreszeiten besteht Lebensgefahr für Katzen ohne ein festes Zuhause. In der eigenen Gartenlaube bereitgestelltes Futter und Wasser kann die Tiere …
Freilebenden Katzen im Winter helfen
Auch Städten lebende Wildtiere bleiben Wildtiere
Waschbären in der City und Wildschweine auf dem Sportplatz: Wildtiere suchen immer öfter die Nähe zu Städten. Ob sie gefährlich werden, hängt vom Verhalten des Menschen …
Auch Städten lebende Wildtiere bleiben Wildtiere
Steter Kampf gegen Parasiten: Haustiere regelmäßig entwurmen
Sie sind lästig und ekelig, aber keine Seltenheit: Hunde und Katzen werden häufig von Würmern geplagt. In den Griff kriegen lässt sich das Problem nur durch konsequente …
Steter Kampf gegen Parasiten: Haustiere regelmäßig entwurmen

Kommentare