+
Ein Goldhamster sitzt auf Sägespänen. Für ihn heißt Wellness: Frisches Einstreu, allerdings gemischt mit selbst gesetzten Duftmarken. Foto: Silke Kröger

Bei Goldhamstern immer nur Hälfte der Einstreu erneuern

Für Tiere im Käfig ist es wichtig: Das Gehege muss regelmäßig gereinigt werden. Doch nicht jedes Tier mag es gleich sauber. Goldhamster zum Beispiel brauchen gewohnte Gerüche für ihr Wohlbefinden. Da hilft ein Rest des benutzten Einstreus.

Bramsche (dpa/tmn) - Ein Goldhamster-Gehege muss regelmäßig gereinigt werden. Halter sollten dann aber immer nur die Hälfte der Einstreu erneuern, rät die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz. Denn Hamster orientieren sich hauptsächlich über den Geruch.

Ist der komplette Einstreu mit vertrautem Geruch weg, bereitet das dem Nager Probleme. Die Urinecke, Futter- und Trinkgefäße sind täglich zu säubern. Außerdem bunkern Goldhamster gern Futter in kleinen, selbst eingerichteten Vorratskammern. Auch diese Ecken kontrollieren Halter am besten täglich, damit dort nichts verdirbt.

Merkblätter der TVT

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Katzen beim Spielen lieber trennen
Spiele und Bewegung - das hält Wohnungskatzen fit. Spielen Halter mit mehreren Katzen gleichzeitig, kann es zu Kämpfen kommen. Wie lässt sich diesen vorbeugen?
Mehrere Katzen beim Spielen lieber trennen
Gelenkprobleme: Das erleichtert alten Hunden das Leben
Gelenkprobleme gehören zu den häufigsten Alterserscheinungen bei Hunden. Um ihnen die Fortbewegung zu erleichtern, können Halter Rampen und Hocker bereitstellen. Ein …
Gelenkprobleme: Das erleichtert alten Hunden das Leben
Freilebenden Katzen im Winter helfen
Grade in den kalten Jahreszeiten besteht Lebensgefahr für Katzen ohne ein festes Zuhause. In der eigenen Gartenlaube bereitgestelltes Futter und Wasser kann die Tiere …
Freilebenden Katzen im Winter helfen
Auch Städten lebende Wildtiere bleiben Wildtiere
Waschbären in der City und Wildschweine auf dem Sportplatz: Wildtiere suchen immer öfter die Nähe zu Städten. Ob sie gefährlich werden, hängt vom Verhalten des Menschen …
Auch Städten lebende Wildtiere bleiben Wildtiere

Kommentare