+
Auch Hunde können frieren, wenn es so richtig kalt ist. Foto: Boris Roessler

Bei Kälte lieber kurz und flott Gassi gehen

Wenn Hunde frieren, fühlen sie sich genauso unwohl wie Menschen. Bei klirrender Kälte müssen die Vierbeiner zwar trotzdem Gassi gehen. Aber Hundehalter sollten dann den Spaziergang nicht zu lange ansetzen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Auch viele Hunde mögen nasskaltes Schmuddelwetter überhaupt nicht. Besonders alte und kranke Tiere oder solche mit sehr dünnem Fell frieren dann. Deshalb sollten Halter bei schlechtem Wetter lieber kurz und zügig mit ihrem Hund Gassi gehen, rät die Tierschutzorganisation Peta.

Auch kleine Such- und Schnüffelspiele seien empfehlenswert. Ist der Hund so kälteempfindlich, dass er Kleidung tragen muss, ist es wichtig, auch auf den Bauch zu achten. Denn der ist oft sehr dünn behaart - viele Mäntel wärmen aber nur Brust und Rücken. Bei empfindlichen Tieren achten Halter am besten schon beim Kauf des Mantels darauf, dass auch der Bauch geschützt wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Katzentoilette richtig säubern
Da sind sich Mensch und Tier einig. Ein sauberes Klo muss sein. So gelten auch für Katzen-Toiletten wichtige Hygiene-Regeln.
Die Katzentoilette richtig säubern
Mit älteren Tieren mindestens einmal im Jahr zum Arzt
Mit einem Hund und Katze sollte man zur Kontrolle gehen. Das gilt vor allem für ältere Haustiere. Denn bei ihnen bleiben Krankheiten im Alltag oft unbemerkt. Die …
Mit älteren Tieren mindestens einmal im Jahr zum Arzt
Auch Hunde fressen Katzengras
Es gibt eine Winter-Alternative fürs Grasfressen: Hunden kann in der kalten Jahreszeit Katzengras angeboten werden. Das können Halter selbst ziehen.
Auch Hunde fressen Katzengras
Trockenterrarium für Geckos macht weniger Arbeit
In Trockenzonen beheimatete Geckos machen ihrem Halter wenig Mühe. Denn ein Trockenterrarium ist recht pflegeleicht. Ein paar Dinge sind dennoch zu beachten:
Trockenterrarium für Geckos macht weniger Arbeit

Kommentare