+
Von Juli bis September sind viele Vögel gerade flügge, vereinzelt wird sogar noch gebrütet. Foto: Rainer Jensen/dpa

Naturschutzgesetz

Brütende Vögel: Mit Heckenschnitt bis Ende Juli warten

Ein prächtige Hecke möchte auch gezähmt werden. Doch Vorsicht: Vor dem Schneiden sollte das Buschwerk erst auf Bewohner untersucht werden. Das Naturschutzgesetz verbietet sogar das Kürzen in bestimmten Monaten.

Hilpoltstein (dpa/tmn) - Junge Amseln, Grünfinken und Zaunkönige sind gerade flügge geworden. Wer Hecken und Sträucher schneiden will, sollte sie deshalb vorsichtshalber nach Nestern absuchen. Sind Heckenabschnitte bewohnt, verschiebt man das Schneiden lieber auf einen späteren Zeitpunkt.

Bis Ende Juli brüten viele Vögel noch. Darauf weist der Landesbund für Vogelschutz hin. Beim Kürzen der Hecke kann es nicht nur passieren, dass Tiere sterben. Ohne schützende Zweige sind Jungvögel auch eine leichtere Beute für Greifvögel.

Grundsätzlich ist es bis Ende September nach dem Naturschutzgesetz verboten, Hecken radikal zu stutzen. Ausgenommen davon sind Formschnitte, bei denen nur der Zuwachs gekürzt wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hund während der Autofahrt ständig Wasser anbieten
Regelmäßig trinken ist für Hunde auf langen Autofahrten besonders wichtig. Halter sollten daher für ausreichend Wasser und genügend Trinkgelegenheiten sorgen. Weitere …
Hund während der Autofahrt ständig Wasser anbieten
Zecken bei Hund und Katze sofort entfernen
Für Hunde- und Katzenbesitzer sind Zecken ein leidiges Thema. Die kleinen Parasiten sind aber nicht nur lästig, sondern können auch gefährlich werden.
Zecken bei Hund und Katze sofort entfernen
"Killermaschine Kalikokrebs" bedroht Tierwelt an Gewässern
Fressen, fressen, vermehren - darin besteht für den aus Nordamerika eingeschleppten Kalikokrebs der Sinn des Lebens. Was wiederum das Ende des Lebens für viele …
"Killermaschine Kalikokrebs" bedroht Tierwelt an Gewässern
Habichtskäuze sollen in der Oberpfalz heimisch werden
In einer Voliere im Steinwald in der Oberpfalz sitzen Habichtskäuze auf einem Ast und blicken neugierig durch das Gitterdach - als ahnten sie, dass sie bald in die …
Habichtskäuze sollen in der Oberpfalz heimisch werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.