+
Degus sollten in der Gruppe gehalten werden - alleine verkümmern sie. Foto: Andrea Warnecke

Degus nicht allein und nicht mit anderen Nagern halten

Sie sind possierlich wie exotisch. Doch wer sich einen Degu als Haustier halten möchte, sollte sich besser auf mehrere Exemplare einlassen. Denn die Nagetiere brauchen Gesellschaft.

München (dpa/tmn) - Degus werden am besten in einer Vierergruppe gehalten - mit drei Weibchen und einem kastrierten Bock. Ein Einzeltier verkümmere und lebe nicht so lange, berichtet die Zeitschrift "Ein Herz für Tiere" (Ausgabe September 2015).

Aber auch mit anderen Tieren wie Meerschweinchen oder Kaninchen kommen Degus nicht klar. Sie könnten mit ihnen nicht kommunizieren und greifen sie schlimmstenfalls an, heißt es in dem Bericht. Ein normaler Käfig eignet sich allerdings nicht für die geselligen Tiere - er ist viel zu klein. Außerdem könnten die Degus die Stangen durchbeißen. Besser ist ein großes Terrarium mit dicker Einstreu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Hunden aus dem Ausland auf Tollwutschutz achten
Tollwut ist in Deutschland kein Problem mehr - eigentlich. Um weiterhin Infektionen mit dem Virus zu vermeiden, ist ein ausreichender Impfschutz für Hunde und Katzen …
Bei Hunden aus dem Ausland auf Tollwutschutz achten
Igel finden draußen noch genug Futter
Viele Menschen helfen oder füttern Igel, wenn der Herbst beginnt. Dies ist aber nur bei verwaisten Jungtieren oder offensichtlich verletzten Tieren notwendig. Wer Igeln …
Igel finden draußen noch genug Futter
Katze knabbert Kabel an: Zahnprobleme können Ursache sein
Katzenbesitzer kennen das: Die Vierbeiner kauen an Kabeln herum. Das tun sie oftmals deswegen, weil sie Zahnschmerzen haben oder sich langweilen. Viel schlimmer sind …
Katze knabbert Kabel an: Zahnprobleme können Ursache sein
Arthrose bei Katzen: Was den Schmerz lindern kann
Die Leidenszeit beginnt mit der kalten, nassen Jahreszeit: Bei Katzen mit Arthrose schmerzen die Gelenke dann besonders. Halter haben verschiedene Möglichkeiten, den …
Arthrose bei Katzen: Was den Schmerz lindern kann

Kommentare